Kategorien

Plattenspieler Test

(1-36 von 417)
Sortierung:

Filter anzeigen

Hersteller

Ausstattung

Farbe

Funktionen

Gehäusematerial

Gleichlaufschwankung

Pitchbereich

Plattenteller

Tonabnehmer

Tonabnehmersystem

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Plattenspieler Ratgeber

1. Ein gelungenes Comeback

Dass Schallplatten und die dazu notwendigen Plattenspieler in den letzten Jahren ein tolles Comeback gefeiert haben, kommt nicht von ungefähr. Der Klang ist dabei wohl eines der wichtigsten Argumente für die Entscheidung für Vinyl. Musik auf Vinyl klingt nicht nur für Liebhaber deutlich wärmer und lebendiger als von einer CD oder als MP3.

Neben den klanglichen Vorzügen spricht auch die Tatsache der guten Wartbarkeit und der austauschbaren Bauteile für den Plattenspieler. Geht hier beispielsweise die Nadel kaputt, dann lässt sich diese in den meisten Fällen austauschen. Auch beim Tonabnehmer kann hier nachgerüstet und nachgebessert werden.

Alte gebrauchte Platten aus dem klassischen Plattenladen sind zudem oftmals günstig zu bekommen, aber auch neue Platten bieten angesichts kostenloser Gratis-Downloads oder schöner Covers und Artwork tolle Zugaben.

Ein schöner Plattenspieler kann zudem auch optisch ein schönes Bild im Wohnzimmer abgeben.

2. Der Aufbau des Plattenspielers

Damit ein Plattenspiele das tun kann was er soll, nämlich Platten abspielen, müssen verschiedene Bestandteile im Aufbau des Plattenspielers zusammenwirken.

So sind Sockel und Chassis beispielsweise die Behausung eines jeden Plattenspielers und seiner Bauteile. Auch bildet dieser den möglichst vibrationsarmen Untergrund.

Damit die Platte in Bewegungen gesetzt werden kann und dies im Idealfall in der richtigen Geschwindigkeit, kommt ein Plattenteller zum Einsatz.

Am Tonarm hält der Tonabnehmer, welcher wiederum die Nadel über der Schallplatte in die richtige Position bringt. Der Tonabnehmer wandelt die aufgenommenen Signale um und leitet diese an den Verstärker bzw. die Lautsprecher weiter. Die Nadel holt die Toninformationen aus den Rillen der Schallplatte.

3. Tipps rund um den Plattenspieler

  • ein Plattenspieler ist nur so gut wie seine Bauteile
  • ein schwerer, wertiger Sockel steht für Qualität
  • Tonabnehmer sollte immer austauschbar sein
  • wertige Bauteile und Material sorgen für geringe Vibrationen
  • geringe Vibrationen ermöglichen besten Klang
  • USB-Plattenspieler ermöglichen Digitalisierung der Plattensammlung, hier wird meist aber an anderen Bauteilen gespart.

4. Bietet ein teurer Plattenspieler zwingend besseren Klang als ein günstiger?

Der große Unterschied zwischen einem günstigen und einem teuren Plattenspieler liegt in der Wertigkeit seiner Bauteile. Günstige Modelle müssen sparsam bei den Bestandteilen sein, was bedeutet, hier können nur schwächere Bauteile verbaut werden. Solche Bauteile verstärken die Vibrationen und sorgen so für einen schrillen Klang.

Gute und teure Geräte dekodieren deutlich mehr von der Musik, welche in den Rillen abrufbar ist. Dabei werden auch weniger Hintergrundgeräusche produziert, was die Musik deutlich hochwertiger klingen lässt.

5. Was kann ein moderner Plattenspieler?

Ein Plattenspieler von heute ist in seinen Grundzügen sicher noch mit Geräten aus vergangenen Tagen vergleichbar, dennoch haben sich Plattenspieler schon sehr weiterentwickelt.

Plattenspieler sind nicht nur in der Lage die Vinylplatte abzupielen wie sie es schon immer konnten, sondern mit passender Software kann ein Modell mit USB-Schnittstelle zur Digitalisierung von Musik genutzt werden.

Aber auch klanglich sind moderne Plattenspieler besser den je. Ohne besondere Zusatzfunktionen gibt es bereits ab etwa 200 Euro gut klingende Modelle, wobei man sagen muss, dass nach oben hin kaum Grenzen gesetzt sind.

Bei billigeren Geräten sollte man aufpassen. Nicht nur dass sie klanglich einfach die Anschaffung kaum rechtfertigen, im schlimmsten Fall könnte ein günstiger Plattenspieler auch die Lieblingsplatte beschädigen.

6. Vinyl ist zurück! Die Magie der Schallplatte

Externer Inhalt: Youtube Video