Kategorien

DLP-Beamer Test 2022

Die besten DLP-Beamer im Vergleich.

Ein DLP-Beamer ist ein Projektor, der die DLP-Technologie verwendet und hohe Kontrastverhältnisse und weniger auffällige Pixelmuster als LCD-Projektoren bietet. DLP-Projektoren eignen sich nicht nur für Computerspiele (bei denen sich die Bilder nicht einbrennen können), sondern arbeiten auch mit hohen Geschwindigkeiten und erzeugen kein Nachleuchten oder Nachziehen von Bildern, so dass sie für die Projektion von 3D-Inhalten geeignet sind.

Außerdem sind DLP-Projektoren weniger staubempfindlich als LCD-Projektoren, die in der Regel eine längere Lebensdauer haben.. zum Ratgeber

FAKTEN: DLP-Beamer Bewertungen

276

Produkte

73

Testberichte

88 / 100

∅-Note

 

747

Meinungen

4,0

∅-Bewertung

 
(1-36 von 276)
Sortierung:

Filter anzeigen

Filter löschen

Hersteller

Produkttyp

Auflösung

Funktion

Preis

Testsieger

Bildformat

Anschlüsse

Farbe

max. Bildschirmdiagonale

Geräuschemission

Keystone-Korrektur

Lampenhelligkeit

Lampenlebensdauer

Zoomtyp

Ratgeber DLP-Beamer

Was ist ein DLP-Beamer?

DLP Beamer sind Projektoren auf Basis der DLP-Technologie, die sich durch hohe Kontrastwerte und weniger stark ausgeprägte Pixelstrukturen gegenüber LCD-Projektoren auszeichnen.

Des Weiteren sind DLP-Projektoren besonders zum Computerspielen geeignet, da Bilder hier nicht einbrennen können. DLP-Beamer arbeiten zudem mit sehr hohen Geschwindigkeiten und erzeugen somit kein Nachleuchten beziehungsweise kein Nachziehen des Bildes, wodurch sie sehr gut für die Projektion von 3D-Inhalten geeignet sind.

Ein weiterer Vorteil der DLP Beamer ist, dass sie weniger staubempfindlich sind als z.B. Beamer auf Basis der LCD-Technologie und somit meist eine längere Lebensdauer bieten.

DLP oder LCD Beamer?

Bevor Sie einen Beamer kaufen, müssen Sie sich entscheiden, ob Sie einen DLP- oder LCD-Beamer kaufen möchten. Wir erklären Ihnen, was hinter beiden Techniken steckt und wann sie für Sie am geeignetsten sind.

Ein LCD-Beamer verwendet ein Prisma, um das Licht des Projektorlichts in die Grundfarben grün, blau, und rot aufzuteilen, wobei das Licht durch drei kleine LCD-Bildschirme gelenkt wird.

Ein LCD-Bildschirm lässt nur an den Stellen Licht durch, an denen die Bildhelligkeit erforderlich ist, und kombiniert dann die drei Lichtstrahlen wieder zu einem vollständigen Bild.

Ein DLP-Projektor filtert das Licht nicht nur durch rotierende Farbfilter, sondern lenkt es auch durch Millionen von winzigen beweglichen Spiegeln, die das Licht durch die Linse auf die Wand lenken.

Bei der richtigen Spiegelpositionierung werden bei jeder Farbensituation die aufeinanderfolgenden Bilder der drei Grundfarben zu einem vollständigen Bild für das menschliche Auge gemacht.

Ein LCD-Bildschirm zeichnet sich durch feine Abstufungen von dunklen und hellen Farbtönen aus. Allerdings ist der maximale Kontrast bei dieser Technik niedriger, da das Bild nie ganz ohne Licht entstehen kann.

Die DLP-Technik ermöglicht es, die kleinen Spiegel an dunklen Stellen wegzudrehen, um echtes Schwarz zu erzeugen. Der Kontrast ist höher als beim LCD, wenn im Bild ein echtes Schwarz entsteht.

  • Wenn Sie den Beamer also für das Heimkino nutzen wollen, sollten Sie auf ein LCD-Gerät zurückgreifen, um den Regenbogen-Effekt zu vermeiden.
  • Ein DLP-Beamer ist besser geeignet für die Präsentationen von Bildern und Präsentationen, da er einen höheren Kontrast liefert.

Beamer Vergleich

Wieviel Lumen braucht ein Beamer?

Wenn Sie ein Heimkino einrichten wollen, sollten Sie sich fragen, wie viel Lumen ein Beamer haben soll. Die Angabe zu Lumen ist entscheidend, wenn es um einen guten Beamer geht.

Es wird nicht empfohlen, einen Projektor mit weniger als 100 Lumen/m² für Heimkinoinstallationen zu verwenden. Selbst bei idealer Umgebungsdunkelheit wird das Bild zu dunkel sein und zu wenig Kontrast aufweisen. Diese Projektoren können für kurze Präsentationen mit wenigen oder gar keinen Bildern und Texten verwendet werden.

Beamer mit einer Lichtleistung von bis zu 250 Lumen/m² sollten nur in sehr gut abgedunkelten Räumen verwendet werden. Um ein optimales Ergebnis beim Anschauen Ihres Heimkino-Abends zu erzielen, sollten Sie immer die Rollläden schließen, wenn Sie einen solchen Beamer benutzen.

Beamer bis 500 Lumen/m² sind dagegen auch dann empfehlenswert, wenn Sie den Raum nicht völlig abdunkeln möchten. Sie können die Rollläden also getrost ein Stück offen lassen. Bei direkter Sonnenstrahlung kann das Bild schnell zu dunkel werden.

Bei Beamer mit mehr als 500 Lumen/m² erhalten Sie das beste Erlebnis. Sie haben bei hellen Räumen oder unter direkter Sonneneinstrahlung stets das perfekte Bild, und Sie können auch draußen Ihren Film bei Sonnenlicht genießen.

Welche DLP-Beamer sind die besten?