Kategorien

Damenhosen Test

(1-36 von 1.587)
Sortierung:

Filter anzeigen

Hersteller

Produkttyp

Farbe

Beinschnitt

Eigenschaften

Hosenlänge

Leibhöhe

Material

Muster

Oberschenkelweite

Taschen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Damenhosen Ratgeber

1. Damenhosen in den verschiedensten Variationen

Eine Damenhose ist nicht gleich eine Damenhose. Es gibt unzählige Hersteller, viele unterschiedliche Produkttypen und man erhält sie in den verschiedensten Farben. Auch die Passform spielt beim Kauf einer Damenhose eine wichtige Rolle. Im Folgenden möchten wir Ihnen einen Überblick zum Thema Damenhosen verschaffen und aufzeigen, welche Aspekte es beim Kauf einer Damenhose zu berücksichtigen gilt.

2. Welche Passformen gibt es bei Damenhosen?

Nachfolgend zeigen wir die grundlegenden Passformen einer Damenhose auf und erläutern Ihnen die jeweiligen Unterschiede:

  • Comfort Fit
  • Loose Fit
  • Regular Fit
  • Slim Fit
  • Straight Fit

Comfort Fit

Comfort fit ist eine Passform, die man häufig bei Damenjeans findet. Sie ist durch einen weiten, legeren Schnitt geprägt und somit auch für Damen geeignet, die eine etwas kräftigere Figur besitzen.

Loose Fit

Ähnlich wie beim Comfort Fit, nur noch etwas ausgeprägter, verhält es sich auch beim Loose Fit. Dieser Schnitt ist ebenfalls weit und locker und stellt das genaue Gegenteil vom Slim Fit oder gar Skinny Fit dar. Dieser Schnitt eignet sich für etwas korpulentere Frauen.

Regular Fit

Regular Fit ist die Bezeichnung für den klassischen Schnitt einer Damenhose. Im Grunde handelt es sich um eine normal geschnittene Hose, welche von der Passform her zwischen einer Slim Fit Hose und einer Loose Fit Hose angesiedelt ist.

Slim Fit

Slim Fit ist eine Passform, die sich durch einen recht engen Schnitt auszeichnet. Dieser Schnitt eignet sich für schlanke Frauen, die ihre Hose gerne figurbetont tragen möchten.

Straight Fit

Bei Damenhosen bedeutet Straight Fit einen geraden Schnitt des Hosenbeins. Im Gegensatz zum Slim Fit ist dieser Schnitt weniger körperbetont.

3. Welche Arten von Damenhosen gibt es?

Es gibt viele unterschiedliche Arten von Damenhosen. Im Folgenden möchten wir Ihnen die wichtigsten Arten von Hosen für Damen aufzeigen:

  • Caprihose
  • Chino
  • Culottes
  • Damen-Bermuda
  • Damen-Cordhose
  • Damen-Shorts
  • Damen-Stoffhose
  • Joggers
  • Karottenhose
  • Schlupfhose
  • Treggings
  • Zigarettenhose

Caprihose

Bei der Caprihose handelt es sich um eine wadenlange, bzw. dreiviertellange Hose. Sie zeichnet sich weiterhin dadurch aus, dass sie eng anliegt und am Saum einen Schlitz besitzt, welcher das Umkrempeln der Hose ermöglicht.

Chinohosen

Chinohosen bestehen aus Chino-Twill, einem speziellen Baumwollstoff in Körperbindung. Chinos gibt es in vielen unterschiedlichen, meist sommerlichen Farben. Schließlich wird wird eine Chinohose auch überwiegend im Sommer getragen. Ein Vorteil dieser Hosen ist, dass sie in vielen verschiedenen Kombinationen mit anderen Kleidungsstücken getragen werden kann.

Culottes

Culottes sind Kniebundhosen, die in der Regel bis kurz unter das Knie reichen und sich durch einen besonders weiten Schnitt auszeichnen. Aufgrund ihres Aussehens werden sie auch oft als Hosenröcke bezeichnet.

Damen-Bermuda

Damen-Bermudas sind kurze Hosen, die klassischerweise bis kurz über das Knie reichen und einen etwas weiteren Schnitt besitzen. Aber es gibt auch eine ganze Reihe an Modellen, die kürzer oder länger sind. Auch in puncto Materialien, Farben und Schnitten gibt es mitunter große Unterschiede. Diese Art von Hosen eignet sich - die Bezeichnung "Bermuda" lässt es bereits erahnen - vor allem im Sommer bei warmen Temperaturen.

Damen-Cordhose

Cord war früher mal ein Material, welches eher in der Arbeiterklasse getragen wurde. Heutzutage gelten Damen-Cordhosen als echte Klassiker in der Mode und das vor allem im Herbst, wenn die Temperaturen fallen. Cordhosen sind nämlich nicht nur sehr bequem, sie halten bei kalten Temperaturen auch die Beine warm.

Damen-Shorts

Damen-Shorts sind, wie man es bereits an der englischen Bezeichnung "Shorts" erkennen kann, kurze Damenhosen. Es gibt viele unterschiedliche Varianten von Damen-Shorts, wie etwa die Damen-Bermudas, Chino-Shorts oder Sweatshorts. Damen-Shorts lassen einen Großteil des Beins unbedeckt und eignen sich somit für das Tragen bei sommerlichen Temperaturen.

Damen-Stoffhose

Damen-Stoffhosen sind aufgrund des Materials schön leicht und eignen sich zum Tragen an wärmeren Tagen. Eine Damenstoffhose sorgt dafür, dass die Luft an den Beinen gut zirkulieren kann, sodass man nicht so schnell ins Schwitzen kommt. Auch diese Art von Damenhosen gibt es in den verschiedensten Farben und mit den unterschiedlichsten Schnitten. Es gibt auch viele Stoffhosen für Damen, die eine Musterung aufweisen.

Joggers

Joggers bestehen meist aus einem flauschigen Stoff wie etwa Baumwolle und zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie besonders bequem sind. Man könnte Joggers auch als normale Jogginghosen bezeichnen, bei denen der modische Aspekt allerdings eine etwas wichtigere Rolle spielt.

Karottenhose

Karottenhosen sind im Gesäß- und Hüftbereich relativ weit geschnitten und verjüngen sich bis zum Knöchel hin sehr stark, weshalb dieser Schnitt an eine Karotte erinnert. Diesen Schnitt sieht man recht häufig in Kombination mit einem kurzen Oberteil. Zwar gibt es Karottenhosen in unterschiedlichen Materialien, am dominantesten tritt allerdings die Karottenjeans hervor.

Schlupfhose

Schlupfhosen sind besonders bequeme, meist knöchellange Hosen, in die man mal eben rein schlüpfen kann. Im Gegensatz zu einer Jogginghose besitzt eine Schlupfhose an der Fußöffnung kein Zugband. Ebenso sind aufgesetzte Taschen im Oberschenkelbereich ein Merkmal vieler Schlupfhosen. Es handelt sich zwar um ein eher funktionelles Kleidungsstück aus einem elastischem Material, aber auch hier gibt es modisch in puncto Farben und Schnitte große Unterschiede.

Treggings

Treggings leitet sich aus den zwei englischen Wörtern "trousers" und "leggins" ab und stellen Hosen dar, die hauteng anliegen und aus einem elastischen Material bestehen. Da es sich nicht um eine reine Leggings handelt, sind im oberen Teil oft Taschen, ein Reißverschluss oder Knöpfe eingenäht. Auch im Wadenbereich kann ein Reißverschluss eingearbeitet sein. Eine beliebte Unterart der Treggings sind Jeggings, bei denen es sich um Treggings in Jeans-Optik handelt.

Die Zigarettenhose besteht zumeist aus Stoff und besitzt diese Bezeichnung aufgrund ihrer schmalen und geraden Hosenbeine. Sehr oft besitzt sie eine Bügelfalte und da es sich in den meisten Fällen um eine recht leichte Hose handelt, eignet sie sich für das Tragen bei sommerlichen Temperaturen.

4. Welche Beinschnitte gibt es?

Grundsätzlich wird zwischen folgenden Beinschnitten unterschieden:

  • Slim-Leg
  • Straight-Leg
  • Tapered-Leg
  • Wide-Leg

Slim-Leg

Slim-Leg Hosen zeichnen sich durch eine enge Passform aus, lassen aber im Gegensatz zu Skinny Hosen dennoch etwas Luft. Zudem liegen sie am Knöchel nicht komplett an. Trotzdem sind sie auch am Knöcheln schmal genug, damit man Stiefel problemlos darüber anziehen kann. Der Slim-Leg-Beinschnitt ist vor allem bei Jeans-Hosen einer der beliebtesten Schnitte und bringt die Figur richtig gut zur Geltung.

Straight-Leg

Ins Deutsche übersetzt bedeutet "Straight-Leg" gerades Bein. Die Hosenbeine einer Straight-Leg-Jeans oder -Hose zeichnen sich also durch ihre Geradlinigkeit aus und sitzen anders als eine Skinny- oder Slim-Leg-Hose eher locker am Bein.

Tapered-Leg

Tapered-Leg ist vor allem bei Jeanshosen bekannt und bezeichnet einen keilförmigen Schnitt, der eine Mischung aus der Karottenform und der Form einer Baggy Hose darstellt. Im Po- und Hüftbereich ist sie weit und bequem geschnitten und zum Knöchel hin verjüngt sie sich. Ein Merkmal, welches man bei vielen Hosen mit einem Tapered-Leg-Beinschnitt findet, ist der mitunter recht weit runter gezogene Schritt.

Wide-Leg

Damenhosen mit einem Wide-Leg-Beinschnitt sind sehr komfortable Hosen, welche zumeist aus einem Jeansstoff bestehen. Die am Bund anliegende Hose wird zum Knöchel hin immer weiter und endet mit einem Schlag. Da es sich um einen sehr Figur-freundlichen Schnitt handelt, können solche Hosen gut von wohlproportionierten Damen getragen werden.

5. Was ist die Leibhöhe?

Bei der Auswahl einer Hose ist für viele Frauen auch die Leibhöhe wichtig. Aber was genau ist mit Leibhöhe gemeint? Grundsätzlich wird unter drei Leibhöhen unterschieden:

  • High-Waist
  • Low-Waist
  • Normal-Waist

High-Waist

Bei einer High-Waist Damehose sitzt der Bund über der Hüfte und oft sogar bis zum Bereich des Bauchnabels. Diese Leibhöhe erfreut sich insbesondere bei kurvigen Frauen einer hohen Beliebtheit. Durch den hohen Sitz können auch problematische Zonen wunderbar kaschiert werden.

Low-Waist

Bei einer Low-Waist Hose sitzt der Bund unterhalb der Hüfte. Eine Hose mit dieser Leibhöhe ist ideal für Frauen, die mit schlanken langen Beinen gesegnet sind und eine schmale Hüfte besitzen. Diese Bundhöhe ist auch bestens für Damen geeignet, die ihren Po knackiger erscheinen lassen möchten.

Normal-Waist

Normal-Waist Hosen haben einen direkt auf der Hüfte sitzendem Bund. Es handelt sich um die beliebteste Bundhöhe. Hosen dieser Art zeichnen sich dadurch aus, dass sie schön komfortabel sind und zu fast jedem Figurtyp passen. Außerdem ist bei einer Normal-Waist Hose die Kombination mit jedem Oberteil möglich.

6. Aus welchen Materialien bestehen Damenhosen?

Damenhosen können aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen, wobei Jeans ganz klar das beliebteste Material darstellt. Aus welchen weiteren Materialien Damenhosen bestehen können und welche Eigenschaften diese aufweisen, erfahren Sie im Folgenden:

  • Baumwolle
  • Cord
  • Elastan
  • Fleece
  • Jersey
  • Leinen
  • Polyamid
  • Polyester
  • Stretch
  • Twill
  • Viskose
  • Wolle

Baumwolle

Baumwolle ist weltweit das beliebteste Material für Kleidung. Das ist nicht all zu verwunderlich, schließlich ist Baumwollgewebe ein recht vielseitiges Material. Es hat eine feste und robuste Struktur, eine hohe Saugfähigkeit und fühlt sich schön weich an. Außerdem handelt es sich um ein hautfreundliches Naturprodukt, das ein leichtes Gewicht aufweist und atmungsaktiv ist. Um die Elastizität von Baumwoll-Hosen noch weiter zu erhöhen, wird diesem Rohstoff nicht selten Elastan beigemischt.

Cord

Cord ist nicht nur ein praktisches Material für eine Damenhose, es sieht dazu auch noch richtig modisch aus. Das Hohlschussgewebe ist bequem und zugleich sehr robust, sodass man recht lange Freude an einer Cord-Damenhose haben kann. Bei Cord wird zwischen folgenden sechs Cordarten unterschieden: Kabelcord, Breitcord, Manchester, Feincord, Babycord und Cordsamt. Der Unterschied zwischen den soeben genannten Cordarten sind die Breite und die Anzahl der Rippen, die für diesen Stoff prägnant sind. So besitzt Kabelcord etwa 10 Rippen je 10 cm Gewebe, wohingegen auf dem anderen Ende der Skala Cordsamt mehr als 50 Rippen je 10 cm Gewebe aufweist.

Elastan

Elastan ist vor allem in Kleidung mit Stretch-Anteilen zu finden. Es sorgt für eine Flexibilität, die den Tragekomfort signifikant erhöhen kann. Das synthetisch hergestellte Material wird zumeist in fasriger Beschaffenheit eingesetzt und weist eine extreme Dehnbarkeit auf. Hosen die nur aus Elastan bestehen, wird es nicht geben, da Elastan den Nachteil hat dass es sich verformen kann. Daher sollte man bei Kleidung, bei denen man Wert darauf legt, dass die Passform möglichst lange gleichbleibend ist, auf einen nicht zu hohen Elastananteil achten.

Fleece

Fleece besteht aus vielen tausenden aufgerauten Fasern, zwischen denen sich winzig kleine Luftpolster tummeln. So wird bei Fleecehosen eine ausgezeichnete Wärmeleistung erreicht, welche vor allem Frauen zu schätzen wissen, die im Winter gerne Skifahren gehen oder sich einfach bei kalten Temperaturen warme Beine wünschen. Außerdem ist Fleece ein Material das schnell trocknet und besonders atmungsaktiv ist.

Jersey

Jersey ist ein weicher, geschmeidiger Stoff, der oftmals elastische Eigenschaften aufweist und aus unterschiedlichen Materialien bestehen kann, wie etwa Viskosemischungen, Baumwolle oder Garnen. Jersy-Hosen sind atmungsaktiv, weich, bequem und zum Trocknen im Wäschetrockner geeignet.

Leinen

Leinenhosen für Damen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie sehr bequem und strapazierfähig sind. Reine Leinenhosen sind nicht elastisch und bleiben so sehr lange in ihrer ursprünglichen Form. Da der Stoff Temperatur-regulierende Eigenschaften besitzt, sind Hosen aus Leinen vor allem im Sommer sehr beliebt. Die meisten Hosen dieser Art sitzen sehr locker und lassen sich an der Taille zubinden.

Polyamid

Polyamid ist eine synthetisch hergestellte Faser, die sich durch eine hohe Reißfestigkeit auszeichnet, während sie zugleich fein wie Seide wirkt. Zu den weiteren Vorteilen dieser Kunstfaser zählen, dass sie wasserdicht ist, schnell trocknet und ihre Form lange beständig bleibt. Dieses dem Nylon gleichzusetzende Material wird vor allem bei Sport- und Freizeithosen eingesetzt.

Polyester

Polyester ist ein aus synthetischen Fasern bestehender Stoff, der häufig bei sportlichen Hosen eingesetzt wird. Schließlich handelt es sich um ein sehr leichtes Material, welches den Schweiß, anders als etwa bei der saugfähigen Baumwolle, nach außen leitet. Da der Schweiß dann an der Luft verdunstet, werden Schweißgerüche vermindert. Weitere Vorteile dieses Materials sind, dass es schnell trocknet und kaum knittert.

Stretch

Stretch ist kein spezifisches Material sondern ist die Bezeichnung für Hosen mit hohem Stretch-Anteil. In den meisten Fällen kommt die Stretch-Eigenschaft einer Hose durch Elastan zustande.

Twill

Bei Twill handelt es sich um ein gewebtes Material, das viele Vorteile aufweist. Twill-Hosen zeichnen sich dadurch aus, dass sie robust, atmungsaktiv und pflegeleicht sind. Außerdem sind sie sehr langlebig und müssen nicht gebügelt werden. Ein Nachteil dieses Stoffs ist allerdings, dass er nach dem Waschen viel Zeit benötigt, um vollständig zu trocknen. Außerdem halten Hosen aus diesem Material die Beine nicht sonderlich warm, womit sie sich eher für das Tragen im Sommer eignet.

Viskose

Viskose ist ein Material, welches Vorteile von Seide und Baumwolle vereint. Der auch als Kunstseide bezeichnete Stoff besitzt eine hohe Faserfeinheit und gilt als sehr hautfreundlich. Außerdem verhindert das Material einen unangenehmen Schweißgeruch, wie man ihn von vielen anderen Kunstfasern kennt, die mit Schweiß in Berührung kommen. Da Viskose nicht dehnbar ist, handelt es sich bei Hosen aus diesem Material um locker anliegende Hosen, die sich wunderbar an die Beine anschmiegen.

Wolle

Hosen aus Wolle sind besonders weich im Grip, besitzen aber eine etwas angeraute Oberfläche. Da Wolle sehr warm hält, eignen sich Damen-Wollhosen sehr gut für das Tragen an kalten Tagen. Wollhosen sind oft weit und locker geschnitten, sodass sie äußerst bequem sind. Damenhosen aus Wolle gibt es in den verschiedensten Varianten, Längen und Farben.