Kategorien

3D Druckmaterialien Test

(1-36 von 1.998)
Sortierung:
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

3D Druckmaterialien Ratgeber

1. 3D-Druck leicht gemacht

Neben Fotodrucker und Multifunktionsdruckern hat sich in der letzten Zeit vor allem auch der 3D-Drucker einen Namen gemacht. Aufgrund von Weiterentwicklung der Technik und einem wachsenden Angebot an Geräten ist nun auch der private Nutzer in der Lage diese Technik für sich zu nutzen. Der 3D-Druck erschafft Dinge zum Anfassen, wobei diese zugleich nützlich, aber auch einfach nur hübsch anzugucken sein können. Der klassische Drucker für den Privathaushalt arbeitet mit Tinte oder Toner, bei einem 3D-Drucker ist dies etwas anders. Neben einem geeigneten Gerät zum Drucken, spielt vor allem auch hier das Druckmaterial eine wichtige Rolle. Welche 3D Druckmaterialien es gibt und welche Eigenschaften die jeweiligen Materialien mitbringen soll der folgende Absatz klären.

2. Welche 3D Druckmaterialien gibt es?

3D-Drucker arbeiten mit sogenannten Filamenten. Diese Kunststoffdrähte werden aktuell in 3 verschiedenen Alternativen angeboten:

  • PLA
  • ABS
  • TPE

Die meisten 3D-Drucker auf dem Markt arbeiten derzeit mit PLA-Filament. Dieser Kunststoff besteht aus Polyactiden und lässt sich kostengünstig und schonend für die Umwelt herstellen. PLA-Kunststoff ist für nahezu jeden 3D-Drucker geeignet, dieses 3D Druckmaterial ist flexibel und sehr einfach in der Handhabung. Aufgrund seiner Eigenschaften ist PLA jedoch nur mäßig mechanisch belastbar, wobei dies auch mit der Erweichung ab 60°C zusammenhängt.

Im Gegensatz zum PLA ist ABS-Filament stabiler, die Verarbeitung ist jedoch schwieriger. ABS-Kunststoffdraht schmilzt erst ab Temperaturen von 80°C und mehr, wobei Acrylnitril-Butadien-Styrol wie es mit vollem Namen heißt, beim Abkühlen schwindet. 3D-Drucker die mit ABS arbeiten, besitzen daher in der Regel eine Heizplatte, welche verhindert dass das Material zu schnell abkühlt. Übrigens werden Legosteine aus diesem ABS gefertigt.

TPE oder Thermoplastische Elastomeren zeichnet sich durch eine besonders hohe Flexibilität aus. Ähnlich wie Gummi handelt es sich hier um ein besonders weiches und elastisches Material, welches gerne im Bereich Schutzhüllen oder ähnlichem verwendet wird. Aktuell arbeiten nur sehr wenige Drucker mit diesem Material.

Darüber hinaus gibt es mit PET oder ASA Filamenten weitere Alternativen, welche im privaten Einsatz meist jedoch nur eine untergeordnete Rolle spielen.

3. Welches 3D-Druckmaterial braucht mein 3D-Drucker?

In der Regel entscheiden leider nicht Sie welches Druckmaterial Ihren Erwartungen am nächsten kommt, sondern der Hersteller des Druckers. 3D-Drucker sind nicht zwangsläufig für alle Arten von Druckmaterialien vorgesehen. Daher sollten Sie bei der Wahl des Filaments auf die jeweiligen Eigenschaften des 3D-Druckers achten, wobei die Angaben des Herstellers für eine lange Haltbarkeit und den Garantieerhalt beachtet werden müssen.