Kategorien

Kinderwagen

(1-36 von 4.318)
Sortierung:

Filter anzeigen

Hersteller

weitere Eigenschaften

max. Körpergewicht

Testsieger

mitgeliefertes Zubehör

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Kinderwagen Ratgeber

1. Vom ersten Tag an im Kinderwagen dabei

Kommt die freudige Nachricht ins Haus, dass die Familie bald um ein weiteres Mitglied erweitert wird, steht schon nach kurzer Zeit die Frage nach der richtigen Erstlingsausstattung im Raum. Werdende Eltern müssen sich über eine ganze Menge an Dingen Gedanken machen, neben Wickelkommode oder den ersten Babysachen, ist es vor allem auch der Kinderwagen, welchem eine große Bedeutung zukommt.

Der Kinderwagen als Transportmittel für Babys und Kleinkinder ist ist vom ersten Tag an ein sehr wichtiger Begleiter für Baby und Eltern, umso wichtiger ist es da sich für das richtige Modell zu entscheiden. Diese Entscheidung hängt von einigen Faktoren ab, wobei sich Mama und Papa zunächst ein paar Fragen bezüglich der persönlichen Anforderungen machen sollten.

  • Wie oft kommt der Wagen zum Einsatz? Täglich oder eher nur gelegentlich?
  • Wieviel Platz steht im Flur bzw. am geplanten Abstellort zur Verfügung?
  • Wie ist die aktuelle Wohnsituation? Wohnen Sie auf dem Lande oder in der Stadt?
  • Soll mit dem Wagen viel Auto gefahren werden oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
  • Wieviel Platz ist im Kofferraum des Autos?
  • Wie ist in der Regel der Untergrund auf dem gefahren wird? Asphalt oder Feldwege?
  • Braucht der Wagen Stauraum für Einkäufe etc.?
  • Soll der Wagen mitwachsen oder Erweiterungsmöglichkeiten bieten?
  • Welches Budget steht für den Kinderwagen zur Verfügung?

All diese Fragen spielen bei der Entscheidung für ein passendes Modell eine wichtige Rolle, damit am Ende ein für die individuellen Bedürfnisse genau richtiges Wagenmodell ausgewählt werden kann.

2. Welche Arten von Kinderwagen gibt es?

Eltern haben die Qual der Wahl, Kinderwagen gibt es in großer Anzahl in unterschiedlichsten Formen auf dem Markt. Nachfolgend wollen wir Ihnen einen Überblick über die verfügbaren Arten geben.

Der klassische Kinderwagen

Klassischer Kinderwagen

Als klassischen Kinderwagen bezeichnet man die Modell, welche optisch tatsächlich ein wenig an die Wagen aus Großmutters Zeiten erinnert. Hier wird eine große und ebene Liegewanne geboten, welche dem Baby viel Platz zum Schlafen bietet. Dabei ist diese Liegewanne vergleichsweise weit oben platziert, darunter sitzt das elegante Gestell mit einem gewissen Retro-Charme. Die Bereifung ist in den meisten Fällen durch vier große Luftreifen oder Vollgummireifen gesichert. Mit seinen großen Rädern sind klassische Kinderwagen geländegängig, wobei durch weiche Aufhängungen und weitere Details eine angenehme Federung geboten wird.

Diese Art des Kinderwagens ist gerade für die ersten Lebensmonate eine gute Wahl, bietet er doch genügend Platz für das Nickerchen unterwegs. Nachteilig ist oftmals jedoch die Tatsache, dass sich der Wagen nicht oder nur wenig zusammenklappen lässt, zumal auch der Preis in der Regel hoch angesetzt ist (ca. ab 800 Euro).

Klassische Kinderwagen werden auch als Kombikinderwagen angeboten.

Kombikinderwagen

Kombikinderwagen

Kombikinderwagen sind sehr beliebte und gängige Modelle. Ab der Geburt bieten sie dem Baby eine komfortable Liege, wenn das Baby aber selbstständig sitzen kann, lässt er sich gut in einen Lehnstuhl umwandeln. Kombikinderwagen besitzen meist ein Gestell, welches durch 2 oder 3 unterschiedliche Aufsätze ergänzt und somit umgewandelt werden können.

Diese Aufsätze sind in der Regel eine Babywanne (teilweise tragbar) für Babys bis ca. 6 Monate und ein anschließender Sportwagenaufsatz (Buggy) ab etwa einem halben Jahr. Zusätzlich bieten manche Kombiwagen eine Babyschale welche mittels Adapter am Wagen, aber auch im Auto eingesetzt werden kann.

Kombikinderwagen sind in der Regel nicht ganz günstig, zeichnen sich aber auch durch eine deutlich längere Nutzungsdauer als beispielsweise ein klassischer Kinderwagen aus.

Buggy

Buggy

Der Buggy ist eine besonders handliche Form des Kinderwagens. Er ist schmal gebaut und sehr wendig, was ihn zu einer idealen Wahl für den Ausflug in der Stadt ist. Zudem lässt sich ein Buggy meist sehr gut zusammenklappen und damit platzsparend im Auto verstauen. In der Regel lassen sich Buggys ab einem Alter von etwa 6 Monaten bis zu 3 Jahren nutzen.

Sport Kinderwagen

Sportkinderwagen

Auch Sportwagen sind gut für ein Alter zwischen einem halben Jahr und 3 Jahren geeignet. Für den Einkauf im Supermarkt oder die Fahrt in die Stadt sind sie ebenso prädestiniert. In Sachen Bereifung gibt es unterschiedliche Modelle, wobei hier sowohl 3-Rad. als auch 6-Rad-Ausführungen erhältlich sind. Im Sportwagen sitzt das Kind hinter einem Sicherheitsbügel welcher vor dem Herausfallen schützt, ebenso wie der 5 Punkt Sicherheitsgurt. Dank Armlehnen und höhenverstellbarer Füße sitzt das Kind sehr komfortabel, eine verstellbare Rückenlehne erlaubt auch das Einnehmen einer Schlafposition.

Shopper

Shopper

Der Shopper sieht optisch dem Sportwagen sehr ähnlich, bietet aber nur eine Minimum an Komfort. Da er sehr handlich ist, leicht und sich sehr gut zusammenlegen lässt, ist er für kurze Ausflüge und Shoppingtouren aber eine gute Wahl. Als Ersatz für den Buggy oder den Sportwagen sollte er aber auf Dauer nicht in Betracht gezogen werden.

Jogger

Jogger

Wie man sich schon beim Namen denken kann, handelt es sich beim Jogger um ein besonders sportliches Modell des Kinderwagens. Dank großer Räder ist auch schnelleres Fahren kein Problem, wobei es hier neben der klassischen Fußbremse auch eine Handbremse gibt. Da das Kind hier deutlich tiefer und näher am Erdboden sitzt, besitzt ein solcher Wagen einen niedrigeren Schwerpunkt. Dies ermöglicht schnellere Fahrten um die Kurve ohne das dabei eine Kippgefahr besteht. Beim Joggen ist zudem die Nutzung der Sicherheitsschleife empfohlen, bei einem Sturz des Läufers, kann diese Absicherung am Handgelenk den Kinderwagen sicher stoppen.

Zwillingskinderwagen

Zwillingskinderwagen

Bei einer Zwillingsgeburt stehen Eltern vor einer noch größeren Herausforderung als es noch bei einer “einfachen” Geburt der Fall ist. Viele Dinge müssen gleich doppelt angeschafft werden. Ein Kinderwagen aber nicht zwingend, gibt es doch die passenden Zwillingskinderwagen. Zwillingskinderwagen gibt es in 2 Formen, einmal den Tandem-Wagen, wo die Kinder hintereinander sitzen, einmal den Sidy-by-Side-Wagen, wo die Kinder nebeneinander fortbewegt werden.

Tandemkinderwagen sind deutlich schmaler, dafür aufgrund der Länge aber nur wenig wendig. Dank verschiedener Aufsätze lässt sich ein Tandemkinderwagen in der Regel auch für unterschiedlich alte KInder verwenden.

Etwas weniger sind Side-by-Side-Kinderwagen, wenn auch sie durch ihre “Überbreite” nicht zwingend durch jede Tür passen. Da die Kinder hier jedoch nebeneinander sitzen, können sie direkt miteinander kommunizieren.

Geschwisterwagen

Geschwisterwagen

Auch ein Geschwisterwagen ist ein Kinderwagen, welcher für 2 Kinder konstruiert ist. Wie es auch bei einem Zwillingskinderwagen der Fall sein kann, sind sie in so konstruiert, dass sie zwei Kindern Platz bieten. Durch verschiedene Aufsätze wie Babywanne oder Sportwagenaufsatz können die Kinder gleichaltrig sein aber auch ein unterschiedliches Alter haben.

Travel-System

Travel-System

Ein Travelsystem ist eine besonders flexible Kinderwagen-Alternative. Grundlegend handelt es sich dabei um ein Gestell, welcher mit Hilfe eines Adapters verschiedene Aufsätze aufnehmen kann. Dies können in den ersten Monaten eine Babywanne bzw. eine Soft-Tragetasche sein, anschließend ein Sportwagenaufsatz wenn das Kind selbstständig sitzen kann. Weiterhin lässt sich auch die Autobabyschale einfach auf dieses Gestell platzieren. Damit ist ein solches Travelsystem, ähnlich wie beim Kombikinderwagen, für eine lange Nutzungsdauer vorgesehen.

3. Worauf beim Kauf achten?

Es gibt einige Punkte auf die Eltern bei der Wahl des richtigen Kinderwagens achten können. Zunächst sollte der Wagen für Babys eine große Liegefläche vorweisen können. Dies ist einem guten Schlaf förderlich, im Winter bietet sie ausreichend Platz für einen Winter-Schlafsack und im Sommer genug Platz für Luftzirkulation. Zudem sollte die Wanne eine ausreichend dicke Polsterung bieten, damit das Baby das Gestell samt Verstrebungen oder Schraubenköpfe nicht spüren kann.

Eine gut abgestimmte Federung ist ebenso ein wichtiges Merkmal eines guten Kinderwagens, bietet eine solche doch sowohl dem Baby als auch dem Schieber entsprechend viel Komfort. Möglichst große Räder erleichtern das Schieben über unebene Untergründe und übertragen auch weniger Erschütterungen auf das Kind. Trotz großer Liegefläche und großen Räder sollte der Wagen dabei möglichst kompakt gebaut sein, damit eine gute Verstaubarkeit gegeben ist. Lässt sich der Wagen gut und möglichst klein zusammenklappen, erleichtert dies das Verstauen und auch den Transport im Auto.

Mit einem verstellbarem Schieber lässt sich der Wagen genau auf die eigene Armlänge und Körpergröße abstimmen, was den Komfort für die Eltern deutlich erhöht. Auch die Stabilität sollte möglichst hoch sein, es gibt kaum etwas schlimmeres als das der Wagen schon bei geringem äußeren Einfluss zu kippen droht. Scharfe Kanten und Scharniere mit Klemmgefahr haben an einem Kinderwagen ebenso nichts zu bieten. Schadstoffe im Bezug sind ebenso ein NoGo, wobei der Bezug generell möglichst pflegeleicht und robust sein sollte.

4. Praktisches Zubehör für den Kinderwagen

Erst mit dem richtigen Zubehör ist ein Kinderwagen perfekt für jeden Tag gerüstet. Je nach Bedarf gibt es hier verschiedene Zubehörmöglichkeiten.

  • Regenschutz: Es ist immer praktisch ein Regenverdeck im Gepäck zu haben, welches bei Regen einfach über den kompletten Wagen geschoben wird.
  • Handwärmer: An kalten Tagen bieten Handwärmer bzw. Griffbezüge für warme Hände einen guten Schutz gegen die Kälte..
  • Fußsack: Ein Fußsack oder auch eine Babydecke bieten ebenso einen guten Kälteschutz im Winter.
  • Sonnenschutz: Wenn die Sonne blendet und vor allem direkt auf das Kind strahlt, dann hilft ein Sonnenschutz in Form eines Sonnensegels. Diese gibt es in vielen verschiedenen Farben.
  • Getränkehalter: Dank extra am Wagen befestigten Getränkehalter kann das Kind jederzeit zum Becher oder dem Fläschchen greifen.
  • Buggyboard: Hierbei handelt es sich um ein Brett, welches am Wagen befestigt wird. Geschwisterkinder können so einfach im Stehen mitfahren und müssen nicht die gesamte Zeit nebenher laufen.
  • Wickeltasche: Die Wickeltasche kann ebenso als Zubehör für den Kinderwagen erworben werden. Hierin finden alle wichtigen Utensilien wie Windeln, Feuchttücher etc. Platz. Auch ein Einkaufsnetz kann hier eine sinnvolle Ergänzung sein.

5. Kaufberatung Kinderwagen - die wichtigsten Tipps

Externer Inhalt: Youtube Video

6. Glossar

Anti-Shock-System

Kinderwagen mit einem solchen System, sind besser in der Lage starke Stöße zum kompensieren. Das Anti-Shock-System sitzt in der Vorderrädern, horizontale Schläge wie sie zum Beispiel beim Übersehen eines Randsteins zustande kommen können, federt ein Wagen mit Anti-Shock gut ab.

Bereifung

Die Bereifung eines Kinderwagens hat einen großen Einfluss auf den Komfort. Große Luftreifen bieten eine gute Federung und lassen sich gut über Feldwege etc. schieben. Das Faltmaß ist jedoch ebenso groß und auch der Wendekreis bleibt etwas größer als bei kleinen Reifen. Diese sind deutlich wendiger und lassen sich besser verstauen, auf unebenen Wegen sind sie aber weniger gut geeignet. Der sogenannte Luftkammerreifen ist eine Kombination aus Luftreifen und Hartgummi. Ein Aufpumpen ist nicht notwendig, die Luft kann aus den Kammern nicht entweichen. Die Federung solcher Reifen ist gut. Hartgummireifen bedürfen generell kein Aufpumpen und sind vergleichsweise leicht. Eine gute Federung bieten sie jedoch nicht, sodass der Wagen an sich eine sehr gute Federung besitzen sollte.

Drillingswagen/Mehrlingswagen

Wie auch beim Zwillingswagen handelt es sich hier um einen Kinderwagen für mehr als nur ein Baby. In diesem Fall bietet er gleich drei Liege- bzw. Sitzplätze. In der Regel sind solche Modelle als Kombination aus Tandem- und Side-by-Side-Kinderwagen gestaltet. Dank verschiedener Aufsätze ist hier auch der Transport unterschiedlich alter Kinder denkbar. Dank Adaptersystem lassen sich die meisten Drillingswagen auch als Zwillingswagen oder gar als normaler Kombikinderwagen nutzen.

Einkaufskorb

Der Einkaufskorb gehört zu jedem guten Kinderwagen dazu. Er ist aus Chrom (verchromt) oder aus Stoff gefertigt und sitzt zwischen den Rädern. Darin lassen sich nicht nur Einkäufe prima transportieren, sondern auch das Spielzeug oder die Windeln. Einkaufskörbe für den Kinderwagen mit Abdeckung sind ebenso verfügbar, praktisch bei Regen oder Schnee.

Feststellbremse

Die Bremse des Kinderwagens wirkt auf mindestens 2 Räder und soll für ein sicheres Abstellen des Kinderwagens sorgen. Einige Kinderwagen besitzen zwei solcher Bremsen, sodass sowohl Vorder- als auch Hinterrad können so fixiert werden. Jogger besitzen zusätzlich eine Handbremse.

Klappmaß

Ist das Maß im zusammengeklappten Zustand. Am Klappmaß lässt sich ablesen, wieviel Platz der Kinderwagen beim Transport veranschlagt. Dieses Maß sollte beim Kauf berücksichtigt werden, sodass der Kinderwagen auch in den Kofferraum des eigenen Autos passt.

Pflege

Wie bei vielen Dingen bedarf auch ein Kinderwagen einer entsprechenden Pflege. Alle Bauteile die beweglich sind, sollten regelmäßig mit Öl versehen werden. Das Gestell sollte nach jedem Regen getrocknet werden und die Bezüge per Handwäsche gereinigt werden wenn sie verschmutzt sind.