Kategorien

Herren Hemden

(1-32 von 1.211)
Sortierung:

Filter anzeigen

Hersteller

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Herren Hemden Ratgeber

1. Das Herrenhemd

Das Hemd gehört zu den absoluten Klassikern der Herrenmode. Dabei gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Varianten, wobei die die Wahl zum richtigen Hemd den Kleidungsstil des Mannes perfekt unterstreichen kann. Es ist bei vielen Anlässen die richtige Wahl, jedoch kann man auch eine ganze Menge falsch machen. Eine gute Auswahl an passenden Hemden im Schrank ist daher im Prinzip ein Muss für jeden Mann.

Welche Dinge es über das Hemd zu wissen gibt, welches Hemd zu welchem Anlass getragen wird und worauf man beim Kauf eines Herrenhemdes achten sollte wollen wir in folgendem Ratgeber klären.

2. Arten von Hemden

Grundlegend unterscheidet man das Herrenhemd in zwei Kategorien:

  • Das Businesshemd
  • Das Casualhemd

Darüber hinaus gibt es in beiden Bereichen nochmals eine Vielzahl an Unterarten, wobei sich Hemden auch hinsichtlich der Materialien, des Schnitts und des Kragens unterscheiden.

Das Businesshemd

Das Businesshemd ist der Klassiker unter den Hemden. Es wird meist einfarbig weiß oder blau getragen, kann aber auch feine Muster wie Streifen oder Karos aufweisen. Heutzutage wird das Business-Hemd nicht mehr zwangsläufig in weiß und blau getragen, sondern es ist in zahlreichen Farben verfügbar. In der Regel wird dieses zum Anzug mit Krawatte getragen.

Das Casualhemd

Das Hemd wird in der Männermode nicht nur im Beruf und bei feierlichen Anlässen getragen, sondern auch in der Freizeit gehört es zu einem wichtigen Bestandteil der Mode. Hier spricht man vom sogenannten Casualhemd oder einfach dem Freizeithemd.

Dieses Hemd gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Farben, den Möglichkeiten sind im Prinzip keine Grenzen gesetzt. Ob es das Flanell- oder Holzfällerhemd ist, das farbenfrohe Hawaiihemd oder gar das Jeanshemd, der Mann hat hier die Qual der Wahl.

Die Materialien

Bei der Wahl zum richtigen Hemd spielt nicht zuletzt auch der richtige Hemdstoff eine wichtige Rolle. Das Hemd gibt es in verschiedenen Stoffen, die Auswahl reicht hier von Baumwolle bis Seide. Welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Stoffe besitzen und für wen und welchen Anlass sie am besten geeignet sind, klären wir im Folgenden und stellen die wichtigsten Stoffe kurz vor.

  • Chambray: Ist ein einfach gewebtes Garn mit leichtem Glanz, welches sich durch seine Robustheit auszeichnet. Es ist eine leichte und sommerliche Alternative zu Denim.
  • Oxford: Hier handelt es sich um einen weichen und sehr robusten Stoff dank kräftiger Garne. Gerade für den sportlichen Button-Down-Kragen eignet sich dieser Stoff.
  • Seide: Seide ist äußerst angenehm zu tragen, sie kühlt im Sommer und wärmt im Winter. Der Pflegeaufwand ist jedoch hoch, ebenso wie der Preis.
  • Leinen: Leinenhemden sind leicht und atmungsaktiv, nahezu fusselfrei und weisen Bakterien ab. Damit sind sie bestens für Allergiker geeignet und gerade im Sommer angenehm zu tragen.
  • Twill: Twill-Hemden sind eine gute Wahl für kalte Tage. Es handelt sich hier um einen robusten Webstoff mit einer schräg laufenden Struktur.
  • Flanell:Flanell hat eine weiche und aufgeraute Oberfläche und sorgt im Winter für angenehme Wärme.
  • Fil à Fil: Hemden dieses Typs eignen sich gepunktet gut zu einfarbigen Teilen, sie bestehen aus einem hellen und dunklen Garn.
  • Faconné: Faconné-Hemden eignen sich besonders gut für einen eleganten Auftritt, handelt es sich hier doch um ein Gewebe mit einer sehr feinen Musterung.

Generell sollte sich der gewählte Stoff gut anfühlen auf der Haut, sie sollten dem gewünschten Zweck dienlich sein und auch der Preis unterscheidet sich zum Teil natürlich deutlich. Alternativ zu reinen Stoffen werden Hemden aber auch in Mischungen angeboten, welche die Vorteile verschiedener Stoffe in sich vereinen.

Der Schnitt

Hemden können weiterhin nach ihrem Schnitt unterschieden werden.

Das Extra-Slim Fit Hemd bietet einen sehr schlanken und körperbetonten Schnitt, sodass sich hier vor allem schlanke und muskulöse Männer bedienen dürfen. Dieser Schnitt betont die Körperform besonders gut, jedoch ist die Bewegungsfreiheit eher begrenzt.

Wer es nicht ganz so eng mag, der greift lieber zu einem Slim Fit Modell. Auch diese Hemden haben einen schlanken Schnitt, sind im Gegenzug jedoch nicht eng. Der körperbetonte Schnitt verleiht den Slim Fit Hemden ein sehr modisches Design und passt prima bei schlanken und normalen Körperformen.

Männer die es lieber klassisch mögen, die greifen zum Regular Fit Hemd. Für besonders schlanke Menschen ist dieses Hemd nicht die beste Wahl, ein guter Allrounder ist es jedoch allemal. Ganz so modisch wie das Modell Slim Fit ist es jedoch nicht.

Kräftige Männer die Hemd tragen wollen greifen am besten zum Loose Fit Hemd. Dieses ist deutlich weiter geschnitten und sollte daher auch nicht von schlanken und normal gebauten Männern getragen werden.

Neben den Standard-Schnitten kann man natürlich auch zum Schneider seiner Wahl gehen und sich dort ein individuelles Maßhemd schneidern lassen. Dieses wird auf die konkreten Gegebenheiten des jeweiligen Körpers ganz genau zugeschnitten, sodass man damit sicher nichts falsch machen kann.

Hemden mit kurzen Ärmeln sind natürlich auch eine Alternative, diese werden jedoch in der Business-Umgebung weniger gern gesehen, in der Freizeit bei warmen Wetter sind sie jedoch umso beliebter.

3. Der Hemdkragen

Der Hemdkragen ist beim Kauf keine kleine Nebensache, im Idealfall sollte er gerade im Business-Bereich ganz genau auf den Anzug abgestimmt sein. Der Charakter eines Hemdes wird durch die Kragenform maßgeblich beeinflusst, zumal je nach Wahl der Hals des Mannes gezielt betont, oder auch ein kurzer Hals ausgeglichen werden kann. Die wichtigsten Kragenformen stellen wir nun kurz vor.

  • Der Kent-Kragen: Eine einfache und klassische Kragenform. Dieser kann zu allen Anlässen und zu allen Krawattenknoten getragen werden. Der Klapp- und Umlegkragen ist nur mäßig gespreizt und die Kragenecken bilden einen rechten Winkel zueinander.
  • Der Cutaway-Kragen: Wird auch Haifisch-Kragen genannt und ist eine prima Wahl für das Büro. Die Kragenschenkel liegen weit auseinander, wobei sich der modisch hohe Kragen mit Kragenstäbchen besonders für große Krawattenknoten eignet.
  • Der Button-Down-Kragen: Diese Kragenart ist eher sportlich und für das Casual-Hemd geeignet. Die Spitzen des Kragens werden mit Knöpfen (Buttons) an das Hemd angeknöpft.
  • Der Frackkragen: Der Frackkragen wird auch Vatermörder oder Wing-Kragen genannt. Dieser ist vor allem bei festlichen Anlässen geeignet, wobei er in Kombination mit Schleife oder Fliege am meisten her macht.
  • Der Stehkragen: Der Stehkragen ist weniger für formelle Anlässe geeignet. Er wird ohne Krawatte getragen und gilt als besonders modisch.

Im Bereich der Business-Hemden, bei geschäftlichen und formellen Anlässen wird die Kragenspitze häufig durch Kragenstäbchen verstärkt. Die herausnehmbaren Stäbchen müssen vor dem Waschen entfernt werden. Sie bestehen in den meisten Fällen aus Kunststoff oder Metall, bei ganz besonderen Hemden kann hier aber auch Holz, Silber, Horn oder Perlmutt zum Einsatz kommen.

4. Die richtige Pflege

Wo T-Shirts oder andere Kleidungsstücke meist nur einer geringer Pflege bedürfen, erfordern die meisten Hemden eine spezielle Pflege damit sie lange Freude bereiten. Je nach Stoff und Preislage bedarf das Hemd eine liebevolle Pflege. Wie man das Hemd am besten wäscht, schleudert, trocknet, bügelt und aufbewahrt zeigen verraten wir nun.

Waschen

Im Prinzip können Hemden ohne Bedenken in der Maschine gewaschen werden. Je nach Verschmutzungsgrad kann man hier zwischen 40 und 60 Grad wählen. Die Maschine sollte dabei nicht überladen werden, mehr als 10 Hemden pro Waschgang sollten das Maximum sein. Schwere Sachen wie Jacken oder Jeans gehören nicht mit in die Maschine, wobei wie bei jeder anderen Wäsche auch nach Farbe sortiert werden sollte. Für besonders dreckige Flecken, Fett und Kragenspeck kann zusätzlich eine Behandlung mit Gallseife erfolgen. Woll- und Seidenhemden sollten nicht in die Maschine, diese werden am besten mit lauwarmen Wasser per Hand gewaschen.

Schleudern

Schleudern bedeutet Strapazen für das Hemd, gerade der Kragen oder Manschetten können darunter leiden. Daher sollte man nur möglichst kurz schleudern und dies bei maximal 900 Umdrehungen pro Minute.

Trocknen

Hemden können sowohl im Trockner als auch auf der Leine getrocknet werden. Im Trockner sollten sie so lange getrocknet werden bis sie nur noch bügelfeucht sind, alternativ können sie an der Leine auf einem Plastikbügel aufgehängt werden. Beim Aufhängen sollte man Rumpf und Ärmel glattstreichen und alle Nähte zurechtziehen. Tipp: Schließen der Knöpfe vorm Aufhängen kann verknickte Knopfleisten und Kragen verhindern.

Bügeln

Generell sollte man Hemden Bügeln solange sie noch feucht sind. Alternativ lassen sich bereits getrocknete Hemden mit einer Sprühflasche anfeuchten. Man fängt mit den Kragen an, man bügelt dabei von den Spitzen nach Innen. Danach wird sich den Ärmeln gewidmet, diese glattstreichen, in der Mitte ansetzen und von Innen nach Außen bügeln. Dann wird eine Hemdhälfte auf das Brett gezogen und von unten zum Kragen hin gebügelt, dann die andere Hälfte ebenso. Zuletzt wird der Übergang zwischen den beiden Hälften glattgezogen. Über Knöpfe sollte man generell nicht bügeln.

Aufbewahren

Die Aufbewahrung von Hemden sollte generell im Hängen geschehen, dadurch wird ein Zerknittern verhindert. Auf Reisen empfiehlt sich ein passender Kleidersack, gerade im Auto kann dieser ein guter Transportsack für die Hemden sein. Wer kein Platz für einen solchen Kleidersack hat und mit Bahn oder Flugzeug verreist, der muss das Hemd akkurat falten. In diesem Fall wird man am Zielort jedoch bei Bedarf nochmal mit einem Bügeleisen an die Arbeit.

5. Worauf muss ich beim Kauf achten?

Das Passform eines Hemdes ist ein ganz wichtiges Kriterium beim Kauf. Worauf man hier am besten achten sollte verraten wir in folgender Übersicht.

  • Die Kragenweite ermitteln: Die optimale Kragenweite lässt sich ganz einfach mit einem Maßband ermitteln. Dieses wird um den unteren Teil des Halses auf Kragenhöhe angelegt, wobei das Band den Hals locker umschließen sollte. Die Zentimeterzahl ergibt dann die Hemdengröße
  • Die richtige Kragenweite: Am bequemsten ist die Kragenweite bietet zwei Finger breit Spielraum zwischen dem Hals und dem Kragen. Enger sollte das Hemd nicht anliegen beim Kauf, ansonsten könnte es nach der ersten Wäsche zu eng werden.
  • Der richtige Kragen: Welche Kragenarten es gibt und welcher Kragen zu welchem Anlass passt haben wir bereits unter Punkt 2 in diesem Ratgeber erläutert. Die Wahl zum richtigen Hemdkragen sollte bei der Kaufentscheidung ein wichtiger Aspekt sein, soll dieser doch zum Anlass und Kleidungsstil passen.
  • Die richtige Länge: Die richtige Länge kann sehr entscheiden sein für eine richtige Passform. Die Arme müssen sich frei bewegen lassen ohne dass das Hemd aus der Hose herausrutscht. Für die richtige Ärmellänge sollte man die Arme durchbeugen können ohne dass sich die Manschetten dabei hoch schieben. Wenn die Manschetten einen Zentimeter unter den Anzugärmeln rausschauen hat man die perfekte Wahl getroffen.
  • Die Weite der Manschetten: Die Manschette sollte so eng sein das sie nicht über die Hände rutschen kann, gleichzeitig sollte jedoch darunter Platz für eine Armbanduhr sein.
  • Die richtige Rumpfpassform: Abschließend ist die richtige Rumpfpassform für einen optimalen Sitz entscheidend. Der Schnitt sollte so ausfallen dass man sich bequem hinsetzen kann ohne dass der Stoff dabei zu sehr spannt.

6. Glossar

Accessoires

Die klassischen Accessoires eines Hemdes sind die Manschettenknöpfe und die Krawatte. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Farben und Formen, sie können dem persönlichen Stil besonderen Ausdruck verleihen und das Hemd nochmals aufwerten.

Bügelfrei

Gerade im Freizeitbereich werden Hemden immer öfter mit dem Prädikat bügelfrei angeboten. Diese Hemden bestehen aus beschichteter Baumwolle, frisch gewaschenes Gewebe findet hier schneller in die richtige Form zurück. Ganz ohne Bügeln geht es hier jedoch nicht, jedoch gelingt dies einfacher und das Hemd wird schneller wieder glatt.

Hersteller

Die Auswahl an Herstellern ist im Bereich der Hemden riesig, wobei sich verschiedene Hersteller auf bestimmte Stile, Stoffe oder auch Preislagen spezialisiert haben. Neben vielen anderen haben sich bei Business-Hemden Hersteller wie Olymp, Venti oder auch Hugo Boss einen Namen gemacht. Jack & Jones, Bench oder Esprit sind passende Beispiele für Hersteller von Freizeithemden.

Manschetten

Manschetten bilden den Ärmelabschluss eines Hemdes oder einer Bluse. Hier unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten, wobei die sogenannte französische Manschette, die Sport- und Umschlagmanschette zu den häufigsten und beliebtesten gehören.