Kategorien

Fehler melden

Merkliste

nach oben  

Video-Streaming Dienste im Vergleich (Teil 5) - Videobuster

Der nächste Anbieter hat zwar einen VOD Dienst, ist aber mehr auf das Ausleihen von DVDs sowie Blurays spezialisiert. Deshalb wundert es kaum, dass Videobuster im Onlinebereich eine geringere Auswahl bietet als die Konkurrenten.

  1. Amazon Prime Instant Video
  2. Netflix
  3. Maxdome
  4. Watchever
  5. Videobuster
  6. Videoload

Videobuster

VideobusterDer Online Versender hat ebenfalls wie alle anderen Konkurrenten eine 30-tägige Testphase im Angebot, damit der Nutzer die Funktionen besser kennenlernen sowie ausprobieren kann. Dabei ist die Registrierung ebenso einfach wie schnell erledigt und man kann durch die Videothek stöbern sich für ein Ausleihangebot entscheiden.

Allerdings wird man sehr schnell bemerken, dass das VOD Angebot des Anbieters deutlich begrenzter ist als bei den top Anbietern wie Amazon Prime oder Netflix. Das ist auch nicht weiter verwunderlich denn Videobuster ist eher als Online-Ausleihe aufgestellt. Dies ergibt besonders dann Sinn wenn man sich vor Augen hält, dass immer weniger Nutzer für den Ausleih aus dem Haus möchten. Die VOD Dienste tun das Übrige dazu, dass langfristig die gute alte Videothek vermutlich ausgedient haben wird.

Fazit:

Da Videobuster hier zwei Varianten des Abos anbietet, ist es sehr flexibel denn diejenigen Filme, die nicht über das VOD Angebot buchbar sind, kann man bequem per Post sich als DVD oder Bluray zuschicken lassen. Preislich ist das Modell allerdings deutlich teurer denn diese beginnen ab 8 Euro/Monat bei der Ausleihe und 0,99 Euro/Film im Streaming Dienst. Eine Flatrate ist hier zumindest für das VOD nicht buchbar.

Installation und Bedienung

Im Gegensatz zu den anderen Anbietern, kann der Nutzer bei Videobsuetr die Filme nur per PC oder Notebook streamen. Diese kann man zwar auf den Fernseher oder andere Geräte weiterleiten aber dennoch stellt dies ein Novum dar, da die Konkurrenten praktisch alle modernen Smart TVs unterstützen. Somit ist auch eine Installation von Hard- oder Software nicht notwendig, wobei die Filme größtenteils in HD oder Full HD ausgeliefert werden.

Die Bedienung ist denkbar einfach wie bei einem herkömmlichen Videoplayer, der logisch aufgebaut ist. Noch einfacher ist der Weg über eien physische DVD oder Bluray, die man sich per Post nach Hause schicken lässt.

Qualität, Angebot und Stärken

Wie bereist erwähnt ist das verfügbare VOD Angebot sicherlich die Schwäche des Systems denn viele aktuelle Filme oder Serien wird man hier nicht finden. Videobuster ist allerdings im Ausleihbereich sehr gut und groß aufgestellt und bietet alle aktuellen Filme sowie Serien an. Die Stärke ist somit auch der Ausleihbereich denn bis auf den Sonntag kann man sich jeden Tag Videos ausleihen bzw. nach Hause liefern lassen.

Preislich sind verschiedene Modelle verfügbar, wobei die Flatrate (ab 22,40 Euro/Monat) nur dann Sinn ergibt wenn man tatsächlich sehr oft Filme ausleiht. Wer eher ab und an die neusten Filme sehr möchte, dem sollte der Tarif „All in 4“ (ab 10,70 Euro/Monat) ausreichen bei dem man vier Filme frei wählen kann bevor man wieder zur Kasse gebeten wird.

Newsletter