Kategorien

9 Outdoor-Gadgets im Test

SFT

08/2017 - SFT

Neben Bluetooth-Speaker, Kopfhörer oder Fitness-Tracker gibt es eine ganze Reihe an weiteren Geräten die man Outdoor nutzen kann. Hier reicht die Auswahl von Quadrocopter bis Powerbank, jedes dieser Geräte hat einen ganz eigenen Zweck und kann durchaus praktisch und nützlich sein. Wie praktisch 9 Kandidaten aus den verschiedenen Outdoor-Bereichen sein können, verrät der Test der SFT.

"Technik für draußen gibt es en masse. Alle Geräte, die keine eigene Kategorie gefunden haben, landen in dieser Rubrik – von der Drohne bis zur Powerbank."

1
Cobi Plus

Cobi Plus

1,1 - sehr gut

»Als vernetztes Rundum-sorglos-Paket aus Lichtsystem, Navigations-App und Diebstahlschutz will das deutsche Startup Cobi Radfahrern das Leben leichter machen. Das System besteht in der Plus-Variante aus der Smartphone-App, einer Halterung samt Beleuchtungssystem und einem Daumencontroller. Die Halterung mit integriertem Frontlicht wird zentral an der Lenkstange befestigt, wo anschließend das Handy mit der installierten App als Hub fungiert. Die Anwendung zeigt während der Fahrt die Wegbeschreibung, Geschwindigkeit, Distanz sowie weitere Werte an und überzeugt mit einem modernen Design und großen Schaltflächen. Routen und Fitnessdaten lassen sich zudem mit Apps wie Komoot oder Google Fit beziehungsweise Apple Health synchronisieren. Ebenso pfiffig finden wir die Integration von Tagfahr-, Abblend- oder Fernlicht-Modi in der Frontbeleuchtung. Wer lediglich die Halterung plus App benötigt, kann auch zu einem günstigeren Paket ohne die Extras greifen.«

  • Reichhaltiges Paket
  • Schöne und funktionale App
  • Diverse Lichtmodi
  • Mehrere Ausstattungspakete
2
RealPower PB-9000

RealPower PB-9000

1,4 - sehr gut

»Dass Real Powers Outdoor-Powerbank auch tatsächlich für draußen gedacht ist, merkt man dank der martialischen Schutzhülle auf den ersten Blick. Das Chassis ist zudem durch den IP67-Schutzstandard gesichert. Das heißt, die Powerbank ist staubdicht und bietet sogar einen zeitweiligen Schutz gegen Untertauchen in Wasser. Die Gummierung der drakonischen Hülle hat einen enorm guten Griff, was bei diesem Stromspeicher durchaus wichtig und sinnvoll ist. Nicht nur kann man seine smarten Gadgets aufladen, sondern eine Taschenlampenfunktion hat der Hersteller auch noch verbaut. Diese kommt mit einem Leucht- sowie einem Blinkmodus daher. Im Falle einer Nachtwanderung ist man über dieses zusätzliche Feature froh. Über einen gewöhnlichen USB-Eingang lassen sich bis zu 9.000 mAh auf die Powerbank speisen. Via Mirco-USB gehen diese dann direkt ins Smartphone oder Tablet. Das reicht für rund drei bis vier Akkuladungen.«

  • Staub- und zeitweise wasserdicht dank IP67-Zertifizierung
  • Sehr robust mit griffiger Schutzhülle
  • Zusätzliche Taschenlampenfunktion
  • Kein angebrachtes Kabel
2
Semptec 3-in-1 Campinglaterne

Semptec 3-in-1 Campinglaterne

1,4 - sehr gut

»Manche Gerätschaften sind nützlicher, als sie zunächst klingen. Die Campinglampe, die sich als Powerbank entpuppt, fällt in diese Kategorie. Mit saftigen 5.200 mAh steckt ordentlich Energie im Leuchtknirps, was für fast zwei Handyladungen reicht. Die Lampe selbst besteht aus 16 Leuchtdioden, die im Verbund bis 200 Lumen erreichen können. Im gedimmten Modus reicht das für ein romantisches Licht auf dem Campingtisch, voll aufgedreht kann man des Nachts sogar bei einer Autopanne unter der Motorhaube alles erkennen. Halten muss man die Campinglampe dabei nicht, denn dank an der Oberseite angebrachter Magnete klebt der Lichtspender an metallischen Objekten. Mithilfe des Griffs ist natürlich auch eine Aufhängung möglich.«

  • Sehr robuste Bauweise
  • 5 verschiedene Leuchtmodi
  • Diverse Anbringungsmöglichkeiten
  • Portable und kompakte Größe

ab 18,95

2 Angebote

3
Parrot Mambo Quadrocopter RtF Einsteiger, Kameraflug

Parrot Mambo Quadrocopter RtF Einsteiger, Kameraflug

1,5 - gut

»Die Mini-Drohne eignet sich bestens für den Einstieg und macht unglaublich viel Spaß. Mithilfe der App Freeflight Mini (iOS und Android) lässt sich die Mambo steuern. Start und Landung geschehen dabei – wie bei den großen Vorbildern des Luftakrobaten – völlig automatisch. Mit etwas Übung geht die Steuerung per Smartphone einigermaßen locker von der Hand. Wem es doch zu umständlich ist, der kann mit dem Parrot Flypad eine passende Fernbedienung für rund 40 Euro erwerben. Per Knopfdruck lassen sich eine ganze Reihe an verschiedenen Manövern ausführen. So setzte unsere Mambo bereits nach zwei Minuten Flugzeit zu ihrem ersten Salto an und absolviert ihn mit Bravour. Der Clou bei der Mini-Drohne sind allerdings die kleinen Gadgets, die auf dem Dach der Mambo angebracht werden: Mit dem Greifarm können so kleine, leichte Gegenstände transportiert werden und mit der Kanone schießen wir winzige Kügelchen auf unsere Widersacher. Mit der integrierten Kamera können dabei akzeptable Bilder geschossen werden.«

  • Aufsätze machen viel Spaß
  • Kompakt und portabel
  • Ausführung von Manövern per Knopfdruck
  • Steuerung erfordert Übung
3
Parrot Swing Quadrocopter RtF Kameraflug

Parrot Swing Quadrocopter RtF Kameraflug

1,5 - gut

»Vor nicht allzu langer Zeit wurden Drohnen ab 250 Gramm mit einer Kennzeichnungspflicht belegt. Die federleichte Parrot Swing fällt mit ihren gerade mal 75 Gramm damit durchs Raster. Ein weiterer Vorteil: Der Brummer muss nicht erst zusammengebaut werden, sondern ist direkt bereit zum Losfliegen – optimal für Kinder. Im Lieferumfang enthalten ist auch das Fly-Pad von Parrot, womit die fummelige Steuerung via App entfällt. Die FreeFlight Mini-App (iOS und Android) ist dennoch nötig. Nach etwa 30 Minuten Aufladezeit lässt sich die Drohne ungefähr sieben Minuten fliegen, was nicht viel, aber im Rahmen ist. Die Swing startet senkrecht und lässt sich in diesem Modus genauso gut steuern wie in der Flugzeug-Variante, in der sie aussieht wie eines der berühmten X-Wing-Raumschiffe aus Star Wars. Die bis zu 30 km/h, die der Hersteller verspricht, haben wir nicht erreicht, was aber auch daran liegt, dass die Drohne aufgrund ihrer leichten Bauweise sehr windanfällig ist. Eine Kamera befindet sich ebenfalls an Bord, die ist mit einer Auflösung von 0,3 Megapixeln aber eher ein Gimmick.«

  • Kein Aufbauen nötig, sofort startklar
  • Kinderleichte Steuerung
  • Rasante Flugmanöver möglich
  • Sehr windanfällig

ab 31,20

7 Angebote

5
Speck Presidio iPhone 7

Speck Presidio iPhone 7

1,6 - gut

»Auch wenn eine Smartphone-Hülle primär dazu gedacht ist, das Mobilgerät vor Stürzen zu schützen, stellen viele Cases dennoch den Design-Aspekt in den Vordergrund. Bei der Presidio-Reihe von Speck ist das anders. Der Hersteller aus dem Silikon Valley bewirbt den Handy-Mantel als dünnen und stylishen Schutz, der das wertvolle Telefon vor Stürzen aus knapp 2,5 Metern schützen soll. Möglich macht es das spezielle, zweischichtige Kunststoffmaterial. Das Anlegen der Hülle stellt sich aufgrund der Verwindungssteifheit des Cases als kleiner Gewaltakt heraus, anschließend muss man sich um Kratzer oder Displaysprünge jedoch keine großen Sorgen mehr machen. Schön: Die Bedienknöpfe sind ebenfalls bestens geschützt. Speziell bei der kombinierten Version für iPhone 6 und 7 passen die Aussparungen für Kamera, Lautsprecher und Anschlüsse aufgrund der unterschiedlichen Bauart der Geräte allerdings nicht perfekt.«

  • Verlässlicher Rundum-Schutz
  • Unanfällig gegen Kratzer
  • Anbringen erfordert Geduld
  • Kombi für iPhone 6/7 passt nicht perfekt

38,92

1 Angebot

6
Yuneec Breeze 4K Quadrocopter RtF Kameraflug

Yuneec Breeze 4K Quadrocopter RtF Kameraflug

1,6 - gut

»Die Yuneec Breeze 4K eignet sich hervorragend als Einsteigermodell für zukünftige Hobbypiloten. Der Flieger besitzt ein eigenes WLAN-Netz, in das man sich mit dem Handy einwählen muss. Hierzu ist die Breeze Cam-App (iOS und Android) vonnöten. Via zweier virtueller Joysticks auf dem Touchscreen ist die Drohne steuerbar und steigt auf Wunsch bis auf 80 Meter. Hinzu kommen unter anderem die Follow-me-Funktion, der Orbit- und der Selfie-Modus. Neulinge sollten mit der Steuerung vorsichtig hantieren. Die eingebaute 4K-Kamera schießt knackscharfe Bilder und dreht hochauflösende Videos.«

  • Starke 4K-Kamera
  • Diverse Flug-Modi in der App
  • Für Einsteiger optimal
  • Schert beim Fliegen manchmal aus

207,54

1 Angebot

8
Xlayer Powerbank PLUS Outdoor 6.000

Xlayer Powerbank PLUS Outdoor 6.000

1,8 - gut

»Diese spezielle Outdoor-Variante wurde für widrige Wetterbedingungen und lange Wandertouren gemacht. Die orangene Gummierung schützt das eigentliche Gerät, sofern es runterfällt. Zudem ist der 6.000 mAh starke Energiezwerg staub- und spritzwassergeschützt nach IP65. An Bord sind die gewohnten Anschlüsse: eine USB-Buchse, ein Micro-USB-Port sowie ein integriertes Kabel mit ebendiesem Anschluss. Im Lieferumfang ist auch ein Lightning-Adapter für Apple-Geräte enthalten.«

  • Schützende Gummierung
  • Staub- und spritzwassergeschützt nach IP65
  • Lightning-Adapter im Lieferumfang enthalten
  • Nur eine Farbvariante

ab 17,95

7 Angebote

9
Archos 50 Saphir

Archos 50 Saphir

2,2 - gut

»Das Archos 50 Saphir ist ein Outdoor-Smartphone, das besonders extreme Wetterbedingungen aushält. Das martialisch anmutende Gerät profitiert von einer enorm robusten, grifffesten Hülle, die locker Stürze aus bis zu einem Meter übersteht. Das Display selbst kommt mit Gorilla Glas 4, was im Vergleich wenig außergewöhnlich ist, aber für den alltäglichen Schutz ausreicht. Für Wandersmänner und -frauen bietet das Smartphone einen äußerst genauen GPS-Sensor sowie eine 13-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse. Die restliche Hardware entspricht der eines Mittelklasse-Gerätes: ein fünf Zoll großes HD-Display, Quad-Core-Prozessor, zwei Gigabyte RAM und 16 Gigabyte interner Speicher (erweiterbar bis 128 Gigabyte). Ein besonderes Highlight ist der bockstarke Akku mit 5.000 mAh.«

  • Sehr robuste Hülle
  • Hält extreme Temperaturen aus
  • Enorm dicker Akku
  • Displayschutz nur Durchschnitt