Kategorien

9 IP-Kameras im Test

PCgo

12/2019 - PCgo

Im Jahr 2018 sind es laut Polizeistatistik 97.500 Einbrüche in Privatwohnungen gewesen. Dass diese Zahl im Vergleich zum Vorjahr rückläufig ist, liegt sicher nicht zuletzt auch am erhöhten Sicherheitsdenken von Eigentümern. So statten sie ihre Wohnungen und Häuser immer öfter mit Sicherheitsfeatures wie beispielsweise einer IP-Überwachungskamera aus. Welche aktuellen Alternativen es in diesem Bereich gibt und was diese taugen, verrät der aktuelle Test von PCgo.

"Die Vielzahl an Einbrüche bewegt die Deutschen dazu, ihr Zuhause zu überwachen. Kommt es trotzdem zum Einbruch, kann der Dieb gefilmt oder sogar in Echtzeit auf dem Smartphone beobachtet werden. Manche IP-Cams haben sogar eine Gegensprecheinrichtung. Wir haben IP-Cams getestet."

1
Arlo VMS5140-100EUS Ultra 4K Kit

Arlo VMS5140-100EUS Ultra 4K Kit

90 Punkte - sehr gut »Testsieger«

»Die IP-Kamera Ultra 4K von Arlo bietet neben der hohen Auflösung ein breites Sichtfeld von 180 Grad, wobei sie sowohl innen als auch außen eingesetzt werden kann. Wer sie gegen Wind und Wetter schützen will, der kann eine Schutzhülle separat erwerben. Die Bildqualität ist sehr gut, zumal sie Aufnahmen auch rund um die Uhr erledigen kann. Auf der Habenseite stehen hier vor allem auch die cleveren App-Features wie die Erkennung von Paketen vor der Tür oder Alarmnachrichten an Freunde.«

  • sehr gute Bildqualität
  • Aufnahmen auch rund um die Uhr
  • Clevere App-Features wie Erkennung von Paketen vor der Haustür oder Alarmnachricht an Freunde
  • Speicherung lokal oder in der Cloud, 7-Tage-Basisplan gratis
  • großer Funktionsumfang
  • recht teuer
  • Reichweite zwischen Kameras und Basis bisweilen zu knapp

ab 409,00

17 Angebote

2
Yi Kami Dome Camera X

Yi Kami Dome Camera X

87 Punkte - sehr gut

»Der Server der Yi Kami Dome Camera X lässt sich recht viel Zeit bei der Bestätigung der E-Mail im Rahmen des Setups, dies ist etwas beunruhigend, vermutlich steht dieser ja in China. Ist dies jedoch erfolgt, gelingt die Inbetriebnahme einfach und auch macht die für den Innenraum geeignete IP-Kamera generell einen überraschend guten Job. Die Auswahl an Funktionen kann sich sehen lassen, aber auch bei der Bildqualität liefert die Überwachungskamera überzeugende Qualitäten.«

  • gute Bildqualität, Blickwinkel 110 Grad
  • motorisch schwenken/neigen
  • viele Funktionen
  • Motion-Tracking und KI-gestützte Personen- und Geräuscherkennung
  • UNterstützung auch für WLAN 11ac (Wifi 5)
  • Erstanmeldung dauert lange
  • keine Unterstützung von Sprachassistenten oder IFTT nicht stabil
3
Escam QF930

Escam QF930

84 Punkte - gut »Sieger Preis/Leistung«

»Mit einem Preis von 50 Euro ist die Escam QF930 eine besonders günstige Wahl. Dafür gibt es eine durchaus interessante IP-Kamera mit WLAN und Ethernet, welche sich zudem per Motor schwenken und neigen lässt. Auch die Bewegungserkennung, Geräuscherkennung, Tonaufnahmen und Gegensprechen wird hier geboten. Die Auswahl an Funktionen kann sich sehen lassen, auch die Bildqualität ist ordentlich. Leider ist eine Cloudspeicherung nur gegen ein Abo möglich, einen Basis-Dienst gratis gibt es nicht.«

  • sehr preiswert
  • motorisch schwenken/neigen
  • ordentliche Bildqualität
  • viele Funktionen
  • Steuerung per App oder Web
  • Cloudspeicherung nur gegen Abo, kein gratis Basis-Dienst
  • keine Unterstützung von Sprachassistenten
3
TP-Link Kasa KC120

TP-Link Kasa KC120

84 Punkte - gut

»Die KC120 ist die Mittelklasse im IP-Kamera Portfolio von TP-Link. Es fehlt ihr an einer Motorsteuerung und sie ist nur für den Inneneinsatz geeignet. Dank verschraubbarer Basis und magnetischem Fuß ist aber auch eine Decken- bzw. Wandmontage möglich. Sie unterstützt WiFi 4 und WiFi 5, außerdem lässt sie sich auch in Smart-Home-Szenarien einbinden. Dank Full HD und 130 Grad Blickwinkel hat man das Überwachungsgebiet gut im Auge. Mit Gegensprechen, Bewegungszonen, einer zeitgesteuerten Überwachung und Bewegungs- und Geräuscherkennung ist die KC120 zudem auch in Sachen Ausstattung eine gute Wahl.«

  • Unterstützung auch für WLAN 11ac (Wifi 5)
  • Gute Bildqualität, weiter Blickwinkel von 130 Grad
  • Viele Funktionen
  • Übersichtliche, vielseitige App
  • Integration mit Smart-Home-Geräten von TP-Link
  • keine lokale Speicherung

ab 68,72

3 Angebote

5
Ring Stick Up Cam Battery Weiß

Ring Stick Up Cam Battery Weiß

83 Punkte - gut

»In erster Linie ist die Ring Stick Up Cam für den Innenraum geeignet, wettergeschützt lässt sie sich aber auch außen nutzen. In der Batterie-Version steckt ein sehr großer 6040-mAh-Akku, welcher einige Monate im Betrieb durchhalten kann. Das Aufladen kann per Micro-USB-Kabel erfolgen. Die Kamera nimmt Bilder in Full HD auf, bietet zudem einen Weitwinkel und eine Infrarot-Nachtsicht. Eine Geräuscherkennung wird hier nicht geboten.«

  • riesige Akkukapazität (6040 mAh)
  • viele Funktionen
  • Weitwinkel (Sichtfeld 115 Grad) und Infrarot-Nachtsicht
  • Vernetzung mit anderen Ring-Geräten möglich
  • keine lokale Speicherung, Clouddienst erst ab 3 Euro/Monat bzw. 30 Euro/Jahr
  • keine Geräuschauslösung

81,95

1 Angebot

6
Hikam S6

Hikam S6

82 Punkte - gut

»Die Einrichtung per WLAN-Zugangsdaten oder Access-Point-Modus dauert etwas länger und bedarf mehrere Anläufe, da hier nur im 2,4 GHz Netz gefunkt wird. Ist die Verbindung zwischen App und Kamera hergestellt, dann bietet die App viele übersichtliche Optionen. Die Unterscheidung von Tieren und Personen hat im Test nicht immer einwandfrei funktioniert. Zudem muss man sich mit HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel) begnügen, der Blickwinkel fällt mit 110 Grad jedoch ordentlich aus.«

  • Bewegungserkennung mit Zonen
  • Ordentliche Bildqualität, großer Blickwinkel von 110 Grad
  • Speicherung lokal und in der Cloud, Gratis-Dienst inklusive
  • viele Funktionen
  • übersichtliche App
  • Ersteinrichtung fehlerträchtig
  • nur 720p-Auflösung
  • Personenerkennung funktioniert nicht stabil
6
Netatmo Welcome

Netatmo Welcome

82 Punkte - gut

»Bei der Netatmo Welcome hat man einige clevere Ideen an Bord gebracht. So lässt sich beispielsweise der Setip-Modus einfach aktivieren, in dem man die Kamera auf den Kopf stellt. Wenn darüber hinaus alle angemeldeten Bewohner außer Haus sind, dann wird die Überwachung automatisch aktiviert. Unbekannte Gesichter lösen einen Alarm aus, in der Praxis hat dies überraschend gut funktioniert.«

  • zuverlässige Gesichtserkennung
  • clevere Details bei Installation und alltäglicher Nutzung
  • microSD-Karte im Lieferumfang
  • Cloudspeicherung per Dropbox oder FTP für Webspace/NAS
  • Anschluss per Ethernet oder WLAN
  • Einrichtung unter Android komplizierter als unter iOS

ab 129,48

20 Angebote

8
D-Link DCS-2670L

D-Link DCS-2670L

81 Punkte - gut

»Vor allem als Außenkamera konzipiert, kann die D-Link DCS-2670L aber natürlich auch im Innenraum eingesetzt werden. Dank Weitwinkelobjektiv ist ein breites Sichtfeld von bis zu 180 Grad möglich, wobei die Kamera nachts auf Infrarot und Schwarz-Weiß umschaltet. Die Bewegungs- und Geräuscherkennung lässt sich in der App für Android und iOS programmieren, wobei auch das aktuelle Live-Bild dort eingesehen werden kann. Schade nur, dass eine Unterstützung von Sprachassistenten wie Alexa oder dem Google Assistant nicht vorgesehen sind.«

  • robuste Kamera, für Indoor- und Outdoor-Betrieb geeignet
  • Speicherung auf microSD-Karte und in kostenlosem Cloud-Dienst
  • Betrieb per Ethernet oder WLAN
  • gelegentliche Fehlauslösungen der Bewegungserkennung
  • Schwierigkeiten der Belichtungsautomatik bei hellem Sonnenlicht
  • keine Unterstützung von Sprachassistenten
8
Ezviz C2C

Ezviz C2C

81 Punkte - gut

»Die formschöne Ezviz C2C ist für den Innenraum geeignet und lässt sich einfach einrichten und per App für Android und IOS steuern. Die Kamera bietet ein Bild in Full HD Auflösung, dank 111 Grad Blickwinkel lässt sich nahezu jeder Raum gut überwachen. Dank eingebauter Infrarot-LEDs ist ein Schwarz-weiß-Nachtsichtmodus möglich. Die Auswahl an Funktionen kann sich generell sehen lassen, leider fehlt es aber an einer Unterstützung von Sprachassistenten.«

  • gute Bildqualität, weiter Blickwinkel von 111 Grad
  • einfache Konfiguration, gut verständliche App
  • viele Funktionen
  • Speicherung lokal oder in der Cloud (dafür Gratis-Testmonat)
  • Zonen für Bewegungserkennung
  • keine Unterstützung von Sprachassistenten