Kategorien

6 Dokumentenscanner im Test

CT Magazin

05/2018 - CT Magazin

Auf der Suche nach einem Scanner für die regelmäßige Digitalisierung von Rechnungen & Co, bieten sich vor allem die für Texte optimierten Einzugsscanner an. Diese sind kompakt gebaut und benötigen nur wenig Platz. Mit dem richtigen Modell und passender Software ist das Scanner der Dokumente schnell erledigt. 6 passende Alternativen hat sich das Computermagazin C`t genauer angesehen.

"Wühlen Sie auf der Suche nach einer Rechnung noch Ihre Aktenablage durch? Dokumentenscanner bringen Lieferscheine, Post- und Aktenstapel auf Knopfdruck und in Minutenschnelle als durchsuchbare PDFs auf die Festplatte. Per Stichwortsuche kann man so jedes Dokument ruckzuck auffinden."

Avision PaperAir 215

ohne Note

»Der Avision PaperAir 215 ist ein sehr kompakter Dokumenten-Scanner, welcher nicht viel Platz auf dem Schreibtisch einnimmt. Aber auch mobil ist ein Einsatz durchaus denkbar, hier muss jedoch das unverzichtbare Steckernetzteil bedacht werden. Der ADF-Vorlageneinzug ist etwas fummelig und nimmt lediglich 20 Blatt entgegen, mit Doppeleinzugssensor oder auch zwei Scanzeilen ist der PaperAir dennoch ein gut ausgestatteter Scanner. Die Bedienung ist recht einfach gelöst, wobei dank WLAN und WPS-Taste die Verbindung mit dem Router oder einem Smartphone möglich ist. Die Ergebnisse beim Scannen sind sauber mit feinen Details, sofern man mit grauem Hintergrund bei Textscans und regelmäßigen feinen Streifen bei Fotos leben kann.«

  • platzsparend
  • WLAN
  • kein Twain-Modul

ab 299,99

8 Angebote

Brother ADS-2800W

ohne Note

»Brother hat mit dem ADS-2800W einen insgesamt guten Dokumenten-Scanner im Angebot. Er lässt sich bequem per Touchscreen bedienen und punktet zudem mit seinen umfassenden Netzwerkfunktionen. Die Verbindung mit dem Netzwerk kann wahlweise per Ethernet oder WLAN erfolgen, das umfangreiche Web-Frontend dient der Konfiguration. Im Test stellt der Brother das einzige Gerät dar, welches Scans auch ohne PC erledigen kann, Ergebnisse werden einfach per E-Mail versendet oder auf dem USB-Stick gespeichert. Die saubere Papierführung ist gut, das Tempo beim Scannen flott. Das Ergebnis sind sehr saubere Textscans, Grafiken erledigt er hingegen mit kleinen unscharfen Details. Zudem fehlt es Fotoscans an dunklen Details.«

  • Scannen ohne PC
  • Touchscreen-Bedienung
  • kein Visitenkarten-Programm

ab 523,00

15 Angebote

Canon ImageFormula DR-M260

ohne Note

»Der ImageFormula DR-M260 ist ein robuster Tischscanner, welcher sich über ein Monochrom-Display und zwei Menütasten bedienen lässt. Ins Netzwerk einbinden lässt sich dieses Modell nicht, wer in die Cloud scannen will oder ins Netzwerk, der muss den PC per USB 3.1 Port anschließen. Leider hat das integrierte OCR keine Initialen erkannt und auch im normalen Fließtext gab es einige Fehler. Das Scanergebnis bei Texten ist sehr sauber und sehr gut lesbar, auch Grafiken bringt es farbkräftig auf den PC. Bei Fotos sind die Ergebnisse jedoch zu dunkel und es ist ein Blaustich aufgetreten.«

  • schnell
  • Patch-Code-Unterstützung
  • nicht netzwerkfähig

ab 810,71

13 Angebote

Epson WorkForce DS-570W

ohne Note

»Der Epson WorkForce DS-570W scannt vergleichsweise flott, mit zwei Einzugsrollen für guten Papiertransport und WLAN an Bord ist die Ausstattung gut. Auf ein Display oder auch Tasten zur Profilauswahl müssen Nutzer jedoch verzichten. Ein zusätzlicher Leisemodus macht den Scanner mit 2,7 Sone tatsächlich leiser, hier ist die Arbeitsdauer jedoch spürbar länger. Im Test hat der Scanner zügig gearbeitet und liefert saubere Textscans, wobei er auch beim Entrastern und beim Scannen geknickter Seiten eine gute Arbeit leistet. Das OCR bietet gute Vorlagen, macht aber dennoch eine ganze Reihe an Fehlern.«

  • WLAN und NFC
  • gute Textscans
  • schlechte OCR

ab 363,08

14 Angebote

Fujitsu ScanSnap iX500

ohne Note

»Der stabile Fujitsu ScanSnap iX500 nimmt auch kleine und dünne Vorlagen sehr gut auf, wobei er sich dank WLAN ins Netzwerk integrieren kann. Er besitzt einen Stromsparmodus und wechselt nach 14 Minuten Untätigkeit in diesen Modus. Die Bedienung des Geräts ist einfach und gut gelöst, die Steuerung des Scanners wird am PC durch die ScanSnap Software übernommen. Filteroptionen bietet der Manager wenige, dafür jedoch gute Automatiken bei der Textvorlagen. Die Ergebnisse beim Textscan sind sauber und auch Grafiken gelingen mit vielen Details. Fotos hingegen besitzen einen starken Rotstich. Das OCR macht wiederum eine ganze Reihe an Fehlern, Tabellen zum Beispiel werden kaum erkannt.«

  • gute Textscans
  • einfache Bedienung
  • kein Twain-Modul

ab 429,90

4 Angebote

Plustek SmartOffice PS406U

ohne Note

»Mit 100 Blatt Normalpapier nimmt der Vorlageneinzug des Plustek SmartOffice PS406U vergleichsweise viel auf, durch die einzige Einzugswalze in der Mitte gelingt die Papierführung jedoch eher ungleichmäßig. Schrägeizüge begradigt die Software jedoch automatisch, wobei man generell zur Software sagen muss, dass diese nicht mehr auf neuestem Stand ist. Bevor der Plustek SmartOffice PS406U zum Einsatz kommt empfiehlt der Hersteller eine Kalibrierung, ein Assistent dafür ist im Lieferumfang enthalten. Anschließend produziert der Dokumentenscanner gut lesbare Textscans. Dabei stören jedoch Artefakte vom Hintergrund, welche auch bei geknickten Seiten aufgetreten sind. Blasse Fotoscans und regelmäßige Streifen in Scanrichtung bei 600 dpi sind wiederum kritisch zu bewerten.«

  • einfache Bedienung
  • veraltete Software
  • ungleichmäßige Papierführung

ab 481,49

11 Angebote