Kategorien

Uhren

Uhren Ratgeber

1. Uhren in Hülle und Fülle

Auch wenn nahezu jeder Besitzer eines Smartphones ist und darauf auch die Uhrzeit ablesen kann, ist eine Uhr nach wie vor etwas Besonderes, das nicht nur eine Gegenstand ist, sondern auch den Charakter bzw. den Stil des Trägers unterstreicht. Dabei galten in den 80er Jahren die Digitaluhren mit ihren zahlreichen Funktionen wie einer Stoppuhr oder Wasserdichtem Gehäuse als das Non-Plus-Ultra.

2. Damenuhren

Selbstverständlich gibt es teils deutliche Unterschiede zwischen einer Herrenuhr sowie dem Modell für eine Dame. In der Regel sind die Damenuhren filigraner und kleiner, da das Handgelenk hier ebenfalls feiner und schmaler ausfällt. Dennoch ist es nicht ungewöhnlich, dass auch Damen größere Uhren oder sogar die Zeitmesser für Herren tragen.

Klassisch präsentieren sich Damenuhren aber eher klein und zierlich am Handgelenk. Oftmals werden hier silberne, goldene oder bronzene Farben eingesetzt, aber auch kunterbunte Modelle am Arm sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Aber heutzutage muss eine Armbanduhr für die Frau nicht mehr zwingend unauffällig am Arm sitzen, auch klobige Modelle mit großen Zeigern und ebenso auffälligen Armbändern liegen hier voll im Trend.

Oftmals ist aber die Uhr für eine Frau mehr Accessoires als ein Gerät zum Messen der Zeit. Nicht selten stimmt die Damenwelt beispielsweise die Handtasche mit Schmuck sowie der Uhr ab, sodass dies ein Gesamtbild gibt, das in sich stimmig sein muss. Auch beim Preis ist einer Damenuhr praktisch keine Grenzen gesetzt denn neben Materialien wie Gold oder Silber, sind diese Uhren oftmals auch mit Brillanten oder anderen kostbaren Edelsteinen besetzt.

3. Herrenuhren

Generell kann bei Armbanduhren zwischen Modellen für den Herren und Damen unterscheiden. Die Herrenuhr war lange Zeit einfach nur Mittel zum Zweck, modische Aspekte wurden hier in der Vergangenheit eher selten beachtet. Mittlerweile steht aber auch der Mann in vielen Fällen nicht mehr länger nur vor einer technischen Beurteilung, sondern die neue Uhr wird auch hinsichtlich ihrer Ästhetik beurteilt.

Die Herrenuhr wirkt meist schon optisch deutlich maskuliner, sie darf gerne groß und auffällig am Handgelenk sitzen. Man hat hier neben vielerlei technischen Möglichkeiten, ebenso die Wahl zwischen sehr edel wirkenden Uhren oder zwischen sportlichen Modellen. Die Auswahl an Armbanduhren für den Mann ist schier unerschöpflich.

Dabei geht die Bandbreite von einfach und sportlich bis hin zu elegant und sehr edel, wobei auch hier die Verarbeitung von Gold sowie anderen Edelmetallen Anwendung findet. Sehr beliebt sind auch Uhren mit zahlreichen Features wie sie häufig bei Chronographen vorkommen. Diese sind auch häufig wasserdicht, sodass sie auch am Strand oder beim Schwimmen getragen werden können.

Kleine Uhren sind bei den Modellen für Herren eher die Ausnahme, da eine kleine Uhr auch zumeist ein kleines Ziffernblatt besitzt und somit an einem Männerhandgelenk eher merkwürdig aussähe.

4. Chronographen

Im eigentlichen Sinne kommt die Bezeichnung Chronograph aus dem Griechischen (chronos = Zeit), heute beschreibt es jedoch nicht mehr nur einen einfachen “Zeitschreiber”, heute wird darunter eine ganz spezielle Art von Armbanduhr verstanden.

Der Chronograph beschreibt heute eine Uhr die meist sehr robust gebaut ist, damit lässt sie sich auch einfach im Alltag, beim Arbeiten oder auch in der Freizeit benutzen. Das Besondere daran ist jedoch die verschiedenen Zusatzfunktionen die eine solche Uhr zu bieten hat. Ein wasserdichtes Gehäuse oder eine integrierte Stoppuhr, den Möglichkeiten sind hier nur wenige Grenzen gesetzt. Auch auf technische Unterschiede sollte man bei der Wahl der passenden Uhr nicht außer Acht lassen.

Chronographen sind bei Männern deshalb beliebt, da sie in der Regel deutlich robuster gefertigt sind als die eher zierlichen und filigranen Uhren, die zwar auch Stoppuhrfunktion oder ähnliche Features besitzen aber dafür nicht so alltagstauglich sind.

5. Digitaluhren

Die digitale Welt schreitet voran, dies geht natürlich auch auch bei der Armbanduhr nicht spurlos vorüber. Im Bereich der Uhren ist die Digitalisierung sogar schon lange Zeit Bestandteil der Technik.

Die Digitaluhr unterscheidet sich von der klassischen Armbanduhr dadurch, dass hier kein Ziffernblatt samt Zeiger zum Einsatz kommen, sondern eine Anzeige auf der die Uhrzeit digital dargestellt wird. Hier gibt es die unterschiedlichsten Modelle, je nach Geschmack und technischem Anspruch bietet der Markt hier eine große Auswahl an passenden Digitaluhren für das Handgelenk.

Diese Art der Uhr ist zum einen sehr einfach abzulesen und zum anderen auch mit einem Kunststoffgehäuse versehen. Damit sind die Modelle oftmals auch wasserdicht, sodass sie auch beim Sport eine gute Figur machen. Dafür fehlt ihnen das Besondere, denn allzu modische Träger werden auf die Digitaluhren kaum zurückgreifen, da sie zumeist eher ein Gerät denn Accessoires ist.

6. Kapitalanlage Uhren

Externer Inhalt: Youtube Video