Kategorien
  • NUROFEN Junior Fiebersaft
NUROFEN Junior Fiebersaft

NUROFEN Junior Fiebersaft Test Test

(6 Kundenbewertungen - Eigene Bewertung abgeben)
100 %
0 %
0 %
0 %
0 %
alle Meinungen anzeigen
1 Test
100 / 100
sehr gut
NUROFEN Junior Fiebersaft Testnote
5,0
ab: 1,80 €
bis 5,04 €
1 Testbericht
6 Rezensionen
65 Angebote
Produkttyp Medikament
Anwendungsgebiete (infektiöser) Erkältungsschnupfen, Arthrose, Das Arzneimittel ist ein entzündungshemmendes, Das Arzneimittel ist ein schmerzstillendes und fiebersenkendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Antirheumatikum, Degenerative Gelenkerkrankung [Arthrose], Erkältung, Migräne, NSAR).Es wird angewendet zur kurzzeitigen symptomatischen Behandlung von:leichten bis mäßig starken Schmerzen.Fieber.Zur Anwendung bei Kindern über 5 kg Körpergewicht (6 Monate und älter)., Rheumatoide Arthritis, Rheumatoide Arthritis / chronische Polyarthritis, Schmerzen, Schnupfen, Wundbehandlung, Wunde (oberflächliche Hautverletzung), fiebersenkendes und schmerzstillendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Analgetikum).Es wird angewendet beileichten bis mäßig starken Schmerzen, wie Kopf-und Zahnschmerzen;Fieber.
Darreichungsform Suspension Zum Einnehmen
Menge 100 ml
Hersteller Reckitt Benckiser Deutschland GmbH
GTIN / EAN 04042763413334
Produktname NUROFEN Junior Fiebersaft
Bewertung 100 von 100 Punkte
Testberichte 1
mehr anzeigen
Zu den Testberichten Tests Zu den Preisen Preise Zu den Meinungen Meinungen Zum Datenblatt Datenblatt

NUROFEN Junior Fiebersaft Test aus Verbrauchermagazinen

sehr gut
 
(1)
gut
 
(0)
befriedigend
 
(0)
ausreichend
 
(0)
mangelhaft
 
(0)
keine Note
 
(0)
100%

sehr gut

- Platz: 1 von 21

Öko-Test

„Für Kinder von 6 Monaten bis 9 Jahren oder 5 bis 29 Kilogramm eignet sich der NUROFEN Junior Fiebersaft Erdbeer 2% sehr gut. Die Wirksamkeit von Ibuprofen als Wirkstoff ist ausreichend belegt, bedenkliche Inhaltsstoffe kommen hier nicht zum Einsatz. Auch weitere Mängel hat der Test nicht offenbart.“

  • Testergebnis Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel: sehr gut
  • Testergebnis Hilfsstoffe: sehr gut
  • Testergebnis Weitere Mängel: sehr gut

65 Angebote zu NUROFEN Junior Fiebersaft *

* Daten vom 13.08.2020 08:12 Uhr.
Angebote 1 bis 10 von 65
   

6 Meinungen zu NUROFEN Junior Fiebersaft

5 Sterne
 
(6)
4 Sterne
 
(0)
3 Sterne
 
(0)
2 Sterne
 
(0)
1 Stern
 
(0)
5,0
6 Meinungen davon 6 Rezensionen von Amazon Stand: 27.08.2019

Gute Alternative

FrankM - (November 2018)

Der Saft wirkt schnell und gut bei Fieber. Auch die Einnahme ist dank des Geschmacks kein Drama, deswegen nur zu empfehlen. Rezension auf Amazon zu Ende lesen.

Alles Bestens

Andy - (April 2018)

Nurofen ist das selbe wie Nureflex nur das ich es nicht überteuert in der Apotheke kaufen muss . Also super Produkt immer wieder gerne Rezension auf Amazon zu Ende lesen.

Alles super

Amazon Kunde - (November 2016)

Unser absoluter Liebling. Er hilft schnell und die Dosierung ist genau angeben, wie man es verwendet. Dank der beigefügten aufziehspritze kann man nichts verkehrt machen. Rezension auf Amazon zu Ende lesen.

Das einzige Fiebermittel, das unserem Kleinen, der leider ...

Miki101.Michaela ? - (März 2016)

... allergisch gegen einfach vieles ist, bei auch hohem Fieber hilft.Und das liegt nun wirklich nicht am Erdbeer-Geschmack, obwohl er die Orangen-Version nicht so recht mag.Bei uns in Bella Italia kostet das Priodukt in gleicher Ausführung, nur mit 150 ML... Rezension auf Amazon zu Ende lesen.

Zufrieden

D. S. - (März 2016)

Habe den Saft schon etwas länger in Gebrauch... Wurde mir von einem Familien Mitglied empfohlen weil mein Sohn (8monate) und meine Tochter 2jahre alt gleichzeitig unter den Zähnen die kamen gelitten haben...Daher habe ich ihnen beiden diesen Saft gegeben... Rezension auf Amazon zu Ende lesen.
Meinungen 1 bis 5 von 6
   

NUROFEN Junior Fiebersaft Produktinformationen

Allgemeine Daten

Produkttyp

Medikament

Darreichungsform

Suspension Zum Einnehmen

Menge

100 ml

Verpackungsgröße

100

Wirkstoffe

Ibuprofen, Ibuprofen (100 mg) - Citronensäure, Ibuprofen (100 mg) - Citronensäure 1-Wasser - Domiphen bromid - Glycerol - Maltitol Lösung - Natrium chlorid - Natrium citrat - Polysorbat 80 - Saccharin, Natriumsalz - Wasser, gereinigt - Xanthan gummi - Erdbeer Aroma, gereinigt - Xanthan gummi - Gesamt Natrium Ion (6.15 mg) - Apfelsinen Aroma, wasserfrei - Domiphen bromid - Glycerol (630.8 mg) - Maltitol Lösung (2226 mg) - Natrium chlorid - Natrium citrat - Polysorbat 80 - Saccharin

Normpackung

N1

Nebenwirkungen

-Durchbruch oder -Blutung, Agranulozytose). Erste Anzeichen können sein: Fieber, Atembeschwerden, Bauchschmerzen, Bauchschmerzen und Übelkeit, Blut im Stuhl und/oder eine Schwarzfärbung des Stuhls auftreten, Blut im Urin und Fieber können Anzeichen einer Nierenschädigung sein (Papillennekrose)Verminderter HämoglobinwertSehr selten (weniger als 1 Behandelter von 10.000)Speiseröhrenentzündung, Blutdruckabfall bis hin zum lebensbedrohlichen Schock.Bei Auftreten einer dieser Erscheinungen, Blutdruckabfall bis zum Schock. Dies kann selbst bei der ersten Einnahme dieses Arzneimittels geschehen.Schwere Hautreaktionen wie Ausschlag am ganzen Körper; sich abschilfernde, Bluterbrechen, Blähungen, Blähungen (Flatulenz), Depression.Herzklopfen (Palpitationen), DepressionenHoher Blutdruck, Durchfall, Entzündung der Bauchspeicheldrüse und Bildung von membranartigen Darmverengungen (intestinale, Entzündung der Mundschleimhaut mit Geschwürbildung (ulzerative Stomatitis), Erbrechen, Erregbarkeit, Erregung, Erythema exsudativum multiforme). Beim ersten Auftreten von Hautausschlägen, Erythema multiforme, Fieber, Fieber oder Bewusstseinseintrübung) wurden nach Einnahme von Ibuprofen beobachtet. Patienten mit bestehenden Autoimmunerkrankungen (systemischer Lupus erythematodes, Fieber) neu auftreten oder sich verschlimmern, Gefäßentzündung (Vaskulitis)Herzklopfen (Palpitationen)Funktionsstörungen der Leber, Haarausfall (Alopezie)Nicht bekannt ( Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Reaktionen der Atemwege wie Asthma, Halsschmerzen, Herzinfarkt und Schwellungen des Gesichts und der Hände (Ödeme)Verringerte Urinausscheidung und Schwellungen (besonders bei Patienten mit Bluthochdruck oder eingeschränkter Nierenfunktion), Herzjagen, Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz), Herzrasen, Kopfschmerzen, Leberschäden, Leberschäden (erste Anzeichen können Hautverfärbungen sein), Leberversagen, Leukopenie, Luftnot, Magenschleimhautentzündung (Gastritis)Zentralnervöse Störungen wie Kopfschmerzen, Mischkollagenose) leiden.Störungen der Blutbildung (Anämie, Mischkollagenose) sind möglicherweise eher betroffen. Suchen Sie sofort einen Arzt auf, Mundschleimhautentzündung mit Geschwürbildung (ulcerative Stomatitis), Nackensteifigkeit oder Bewusstseinstrübung beobachtet. Ein erhöhtes Risiko scheint für Patienten zu bestehen, Panzytopenie, Perforationen (Durchbrüche) oder Magen-Darm-Blutungen, Probleme auf Grund von Nebenwirkungen zu bekommen, Reizbarkeit oder Müdigkeit.Sehstörungen. In diesem Fall müssen Sie das Arneimittel absetzen und sofort einen Arzt aufsuchen.Magen-Darm-Geschwüre, Schlaflosigkeit, Schmerz, Schmerzen in der Seite und/oder im Bauchraum, Schwellung, Schwellungen des Gesicht, Schwindel, Teerstuhl, Teerstühle, Thrombozytopenie, Verdauungsbeschwerden, Verschlechterung bestehender Darmkrankheiten (Colitis oder Morbus Crohn), Verstopfung, Verstopfung und geringfügige Magen-Darm-Blutverluste, Verstopfung; leichter Blutverlust im Magen und/oder Darm, Verstärkung einer Colitis oder eines Morbus Crohn, Wasseransammlungen im Körper (Ödeme), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, Zungenschwellung, akute Leberentzündung (Hepatitis).schwere Hautreaktionen wie Hautausschlag mit Rötung und Blasenbildung (z. B. Stevens-Johnson-Syndrom, akute Leberentzündung (Hepatitis)Störungen bei der Blutbildung - erste Anzeichen sind: Fieber, auch solche unter hoch dosierter Langzeittherapie bei Rheumapatienten. Die Häufigkeitsangaben, beenden Sie die Einnahme des Präparates und suchen Sie sofort Ihren Arzt auf, beenden Sie die Einnahme dieses Arzneimittels und sprechen schnellstmöglich mit Ihrem Arzt. Ältere Patienten haben ein höheres Risiko, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt, blasenziehende oder sich abschälende HautSprechen Sie mit Ihrem Arzt, da dies erste Anzeichen einer Nierenschädigung oder eines Nierenversagens sein können.Psychotische Reaktionen, das Erbrechen von Blut oder dunklen Teilchen, dass Ihr Kind eine der folgenden Nebenwirkungen hat, der Zunge oder des Rachens, der in Ausnahmefällen Blutarmut (Anämie) hervorrufen kann.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Magen-Darm-Geschwüre, diaphragmaartige Strikturen).Leberfunktionsstörungen, diaphragmaartige Strikturen)Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz), die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Wenn Sie beobachten, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Nebenwirkungen können reduziert werden, die bereits an bestimmten Autoimmunerkrankungen (systemischem Lupus erythematodes, die im Aussehen gemahlenem Kaffee ähneln.Anzeichen von sehr seltenen aber schwerwiegenden allergischen Reaktionen wie Verschlechterung von Asthma, die manchmal tödlich sind, die mit einer akuten Nierenfunktionsstörung einhergehen kann. Wenn eines der oben genannten Symptome auftritt oder Sie ein allgemeines Unwohlsein empfinden, die mit einer akuten Nierenfunktionsstörung einhergehen kann.Verminderung der Harnausscheidung, die nicht angegeben sind., die schon bei Erstanwendung vorkommen können, die über sehr seltene Meldungen hinausgehen, grippeartige Beschwerden, indem die niedrigste wirksame Dosis über den kürzesten, innere Kehlkopfschwellung mit Einengung der Luftwege, insbesondere bei Langzeitanwendung, insbesondere bei der Langzeittherapie, insbesondere bei älteren Patienten.Übelkeit, ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich.psychotische Reaktionen, können auftreten, manchmal tödlich, ob eine anti-infektive/antibiotische Therapie notwendig ist.Symptome einer aseptischer Meningitis (Nackensteifigkeit, oberflächliche Wunden im Mund, schwere Erschöpfung, so müssen Sie das Arzneimittel absetzen und sofort einen Arzt informieren.Bei länger dauernder Gabe sollten die Leberwerte regelmäßig kontrolliert werden.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie unverzüglich zu Ihrem Arzt gehen. Es muss geklärt werden, starke Abgeschlagenheit, toxische epidermale Nekrolyse/Lyell Syndrom), toxische epidermale Nekrolyse/Lyell-Syndrom, trüber Urin (nephrotisches Syndrom); Entzündungen der Nieren (interstitielle Nephritis), ulcerative Stomatitis (Mundschleimhautentzündung mit Geschwürbildung), unerklärliches Keuchen oder Kurzatmigkeit, unter Umständen mit Blutung und Durchbruch, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, wenn Sie die unten beschriebenen anderen Nebenwirkungen entwickeln.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Magen-Darm-Beschwerden wie Sodbrennen, wenn diese Symptome auftreten.Schwere Hautreaktionen wie Hautausschlag mit Rötung und Blasenbildung (z.B. Stevens-Johnson Syndrom, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt:Anzeichen von Magen-Darm-Blutungen wie starke Bauchschmerzen, wenn sie dieses Arzneimittel einnehmen.Beenden Sie die Einnahme dieses Arzneimittels und suchen Sie sofort ärztliche Hilfe, wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Überwärmung

Ohne Zuzahlung

nein

Gegenanzeigen

Acetylsalicylsäure oder ähnlichen Schmerzmitteln (NSAR) schon einmal unter Atemnot, Asthma, Asthmaanfällen, Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, Durchfall oder mangelnde Flüssigkeitsaufnahme).Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft sind., Durchfall oder unzureichende Flüssigkeitsaufnahme)während der letzten drei Schwangerschaftsmonate., Geben Sie Ihrem Kind das Arzneimittel nicht, Nasenschleimhautschwellungen, Schwellungen der Haut und Schleimhaut (Angioödem) oder Hautreaktionen (z. B. Rötung, andere nicht-steroidale Entzündungshemmer, laufender Nase, oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels ist.nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nicht-steroidalen Entzündungshemmern in der Vergangenheit mit Kurzatmigkeit, wenn Ihr Kindallergisch gegen Ibuprofen, wenn Sie oder Ihr Kindallergisch gegen Ibuprofen oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sindnach vorherigen Einnahmen von Ibuprofen

Anwendung

Anwendungsgebiete

(infektiöser) Erkältungsschnupfen, Arthrose, Das Arzneimittel ist ein entzündungshemmendes, Das Arzneimittel ist ein schmerzstillendes und fiebersenkendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Antirheumatikum, Degenerative Gelenkerkrankung [Arthrose], Erkältung, Migräne, NSAR).Es wird angewendet zur kurzzeitigen symptomatischen Behandlung von:leichten bis mäßig starken Schmerzen.Fieber.Zur Anwendung bei Kindern über 5 kg Körpergewicht (6 Monate und älter)., Rheumatoide Arthritis, Rheumatoide Arthritis / chronische Polyarthritis, Schmerzen, Schnupfen, Wundbehandlung, Wunde (oberflächliche Hautverletzung), fiebersenkendes und schmerzstillendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Analgetikum).Es wird angewendet beileichten bis mäßig starken Schmerzen, wie Kopf-und Zahnschmerzen;Fieber.

Anwendungshinweise

Arzneimittel zur Verhinderung von Transplantantabstoßungen, Asthma, Diabetes oder hohe Cholesterinwerte haben oder Raucher sind), Geschwüre oder Perforationen, Geschwüre und Durchbrüche (Perforationen):Blutungen des Magen-Darm-Traktes, Geschwüren oder Durchbrüchen ist höher mit steigender NSAR-Dosis, Heuschnupfen), MOH sollte bei Patienten vermutet werden, MOH) sollte bei Patienten vermutet werden, Morbus Crohn) mit Vorsicht angewendet werden, Nasenpolypen oder chronischen obstruktiven Atemerkrankungen leiden, Quincke-Ödem oder Nesselsucht auftreten.wenn Sie Herzprobleme oder einen vorangegangenen Schlaganfall haben oder denken, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse. Beim ersten Anzeichen von Hautausschlägen, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, auch mit tödlichem Ausgang, bei Patienten mit Geschwüren in der Vorgeschichte, benötigen, berichtet (exfoliative Dermatitis, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.Nebenwirkungen können reduziert werden, blutgerinnungshemmende Medikamente wie Warfarin, chronischen Nasenschleimhautschwellungen oder chronischen, das Arzneimittel während der Mahlzeiten einzunehmen., dass Sie ein Risiko für diese Erkrankungen aufweisen könnten (z.B. wenn Sie hohen Blutdruck, der Wirkstoff dieses Arzneimittels, die an häufigen oder täglichen Kopfschmerzen leiden, die das Risiko für Geschwüre oder Blutungen erhöhen können, die das Risiko für Magen-Darm-Erkrankungen erhöhen können, die den Magen-Darm-Trakt oder das zentrale Nervensystem betreffen, die eine begleitende Therapie mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure (ASS) oder anderen Arzneimitteln, die einen empfindlichen Magen haben, die unter anderem zur Behandlung von depressiven Verstimmungen eingesetzt werden, eine Bypass-Operation, einige mit tödlichem Ausgang, einschließlich COX-2-Hemmern (Cyclooxigenase-2-Hemmern), einschließlich Herzschwäche (Herzinsuffizienz) und Angina (Brustschmerzen), einschließlich sogenannten COX-2-Hemmern (Cyclooxigenase-2-Hemmern), empfiehlt es sich, für die Symptomkontrolle erforderlichen Zeitraum angewendet wird.Wenn Ihr Kind an ernsten Erkrankungen leidet und/oder regelmäßig Arzneimittel einnimmt, haben/hat oder einen Herzinfarkt, indem die niedrigste wirksame Dosis über den kürzesten, insbesondere bei Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe, insbesondere mit den Komplikationen Blutung oder Durchbruch. Diese Patienten sollten die Behandlung mit der niedrigsten verfügbaren Dosis beginnen.Für diese Patienten sowie für Patienten, insbesondere solche, ist das Risiko einer allergischen Reaktion größer. Die allergischen Reaktionen können als Asthmaanfälle (sogenanntes Analgetika-Asthma), ist die Behandlung abzusetzen.NSAR sollten bei Patienten mit einer gastrointestinalen Erkrankung in der Vorgeschichte (Colitis ulcerosa, kann Atemnot auftreten.wenn Sie an Heuschnupfen, medizinisch erforderliche Maßnahmen müssen durch fachkundige Personen eingeleitet werden.Ibuprofen, obwohl (oder gerade weil) sie regelmäßig Arzneimittel gegen Kopfschmerzen einnehmen.Eine gleichzeitige Anwendung mit anderen NSAR, obwohl (oder gerade weil) sie regelmäßig Arzneimittel gegen Kopfschmerzen einnehmen.Ganz allgemein kann die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln, oder Thrombozytenaggregationshemmer wie ASS.Wenn es bei Ihrem Kind während der Behandlung zu Magen-Darm-Blutungen oder Geschwüren kommt, oder blutverdünnende Arzneimittel, selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, sollte vermieden werden. Wenn Ihr Kind gleichzeitig andere nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAR) anwendet, sollte ärztlicher Rat eingeholt und die Behandlung abgebrochen werden. Die Diagnose von Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch (Medication Overuse Headache, sollten Sie jegliche ungewöhnliche Symptome im Bauchraum (vor allem Magen-Darm-Blutungen) insbesondere am Anfang der Therapie melden.Vorsicht ist angeraten, sollten Sie vor der Anwendung des Präparates den behandelnden Arzt befragen.Sicherheit im Magen-Darm-TraktEine gleichzeitige Anwendung mit anderen nicht-steroidalen Entzündungshemmern, sollten aus Vorsicht die Blutgerinnung und der Blutzucker überprüft werden. Bei länger dauernder Gabe dieses Arzneimittels ist eine regelmäßige Kontrolle der Leberwerte, wenn Ihr Kind gleichzeitig Arzneimittel erhält, wenn Sie oder Ihr Kindeine Herzerkrankung, wie z. B. orale Kortikosteroide, z. B. Antibiotika, „TIA") hatten/hatte.Bluthochdruck

Dosierung

Atemdepression, Augenzittern, Bauchschmerzen oder seltener Durchfall. Zusätzlich Kopfschmerzen, Benommenheit, Benommenheit und Bewusstlosigkeit (bei Kindern auch Krampfanfälle).sowie Bauchschmerzen, Bewusstlosigkeit, Bewusstseinseintrübung, Blutdruckabfall, Erbrechen, Erregung, Geben Sie Ihrem Kind dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben, Hyperkalämie, Ihrem Kind eine Dosis dieses Arzneimittels zu gebenGeben Sie Ihrem Kind nicht die doppelte Dosis, Kinder und JugendlicheWenn bei Kindern und Jugendlichen die Einnahme dieses Arzneimittels für mehr als 3 Tage erforderlich ist oder wenn sich die Symptome verschlimmern, Koma, Krämpfe, Leberschäden, Magen-Darm-Blutungen, Schwindel, Schwindelgefühl, Zyanose und Verschlechterung des Asthmas bei Asthmatikern. Wenn Sie die Einnahme vergessen haben:Falls Sie die Einnahme einmal vergessen haben, akutes Nierenversagen, als Sie solltenNehmen Sie das Arzneimittel nach den Anweisungen des Arztes bzw. nach der angegebenen Dosierungsanleitung ein. Wenn Sie das Gefühl haben, bzw. nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, dann erhöhen Sie nicht selbstständig die Dosierung, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist. Erhöhen Sie die Dosis nicht selbständig. Wenn Sie eine größere Menge gegeben haben, erhöhte Prothrombin-Zeit/INR, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., keine ausreichende Schmerzlinderung zu spüren, metabolische Azidose, nehmen bzw. geben Sie bei der nächsten Gabe nicht mehr als die übliche empfohlene Menge ein. Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, siehe Kategorie "Kontraindikation").KinderKinder unter 6 Monaten bzw. einem Körpergewicht unter 5 kg sollten das Arzneimittel nicht einnehmen, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, sondern fragen Sie Ihren Arzt.Als Symptome einer Überdosierung können auftretenzentralnervöse Störungen wie Kopfschmerzen, um die vergessene Dosis auszugleichen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, verschwommene Sicht und Ohrensausen, warten Sie mindestens 6 Stunden bis zur nächsten Einnahme.Ältere PersonenEs ist keine spezielle Dosisanpassung erforderlich.Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., wenn Sie den Eindruck haben

mehr anzeigen