Kategorien

8 Dashcams im Vergleich

Guter Rat

08/2018 - Guter Rat

Die Zahl der Unfälle auf deutschen Straßen liegt im Jahr bei etwa 2,5 Millionen. Dabei fällt es meist sehr schwer den Verursacher dieser Unfälle zu finden, dafür fehlt es in der Regel am entscheidenden Beweis. Mit einer Dashcam kann dieses Problem gelöst werden, sodass es nicht wundert, dass bereits acht Prozent der Deutschen eine solche Autokamera nutzen (Bitkom-Umfrage). Guter Rat stellt 8 passende Kandidaten für den Einsatz im Auto vor.

"Unfallvideos sind als Beweis vor Gericht jetzt zulässig, allerdings mit Einschränkungen. Guter Rat stellt acht Kameras vor und sagt, worauf Sie achten müssen."

BlackVue DR750S-2CH 16 GB

BlackVue DR750S-2CH 16 GB

ohne Note

»Die BlackVue DR750S-2CH ist die teuerste Dashcam in diesem Vergleich, fast 400 Euro werden für die 32 GB Version fällig. Dafür hat sie aber auch eine ganze Menge zu bieten, erfordert gleichzeitig aber zusätzlich ein Smartphone für die volle Bandbreite der Funktionen. So lässt sie sich nur über eine entsprechende App bedienen und auch das Live-Bild gibt es nur dort. Dafür ist die Ausstattung mit Park-Modus und Loop-Funktion gelungen, zumal man zurückgelegte Routen über die Blackvue Viewer Software am PC im nachhinein auswerten kann.«

  • Auswertung der zurückgelegten Route am Rechner mit der Blackvue Viewer Software
  • Überwacht parkendes Auto
  • Bedienung und Live-Bild nur über eine Smartphone-App

ab 355,57

3 Angebote

Blaupunkt BP 3.0 FHD GPS

Blaupunkt BP 3.0 FHD GPS

ohne Note

»Rund 120 Euro werden für die Blaupunkt BP 3.0 FHD GPS fällig, im Falle eines Unfalls sicher nicht zu viel gezahltes Geld. Zwar könnte die Bildqualität etwas besser sein und auch werden für die notwendige Speicherkarte zusätzliche Kosten fällig, im Gegensatz dazu bietet die Dashcam aber eine ganze Menge Features. Sie bietet zum Beispiel ein Mikrofon für Tonaufnahmen, wesentlich nützlicher sind aber Nachtsicht-Funktion, die Parküberwachung oder auch die GPS-Aufzeichnung für die Auswertung der Route.«

  • Nachtsicht-Funktion
  • Parküberwachung
  • Auswertung der Route dank GPS-Aufzeichnung
  • Die Bildqualität der Videos könnte besser sein
  • die Speicherkarte kostet extra

ab 81,95

13 Angebote

Garmin Dash Cam 65W

Garmin Dash Cam 65W

ohne Note

»Mit 250 Euro sicher kein Schnäppchen macht die Garmin Dash Cam 65W dennoch vieles richtig. Wenn man sich an die doch etwas fummelige Bedienung gewöhnt hat, dann macht diese Dashcam einen guten Job im Auto. Sie bietet einen kameragestützten Kollisionswarner, ein Spurhalteassistent ist an Bord und auch kann das Modell für Blitzern warnen. Die Ausstattung ist generell sehr üppig, aber auch für die Parküberwachung und das breite Sichtfeld gibt es Pluspunkte.«

  • Üppige Ausstattung u. a. mit Warnfunktionen
  • weites Sichtfeld
  • Parküberwachung
  • Sprachsteuerung
  • gute Optik
  • Bedienung etwas fummelig

ab 175,00

16 Angebote

Motorola MDC 100

Motorola MDC 100

ohne Note

»Mit etwa 100 Euro ist die Motorola MDC 100 die günstigste Wahl in diesem Vergleich. Dennoch ist die Ausstattung mit zwei LEDs für eine bessere Nachtsicht oder die Parküberwachung ordentlich. Auf GPS-Tracking muss man hingegen verzichten, zumal auch bei der Bildqualität Kompromissbereitsschaft gezeigt werden muss. Weiterhin gibt es Abzüge aufgrund eines nur kleinen Blickwinkels.«

  • Im Vergleich am preiswertesten
  • Parküberwachung
  • Bildqualität könnte besser sein
  • sehr geringer Blickwinkel
  • kein GPS-Tracking

ab 67,30

5 Angebote

Rollei CarDVR-318

Rollei CarDVR-318

ohne Note

»Die Rollei CarDVR-318 kostet rund 160 Euro und hat eine ganze Menge zu bieten. So bietet die Dashcam ein großzügiges Sichtfeld, kann aber ebenso mit einer guten Optik und eine möglichen Parküberwachung glänzen. Auch die Bildqualität bewegt sich auf einem guten Niveau, einzig die Nachtsicht ist nicht ganz optimal. Die Auswertung der genauen Position und der Route ist dank GPS inklusive Google Maps und dazugehöriger Software wiederum positiv zu bewerten.«

  • weites Sichtfeld
  • Parküberwachung
  • gute Optik
  • Nachtsicht nicht optimal

ab 111,00

14 Angebote

Transcend DrivePro 230 (TS16GDP230M)

Transcend DrivePro 230 (TS16GDP230M)

ohne Note

»Die Transcend DrivePro 230 ist eine Dashcam mit starker Ausstattung zu einem vergleichsweise geringen Preis von rund 140 Euro. Sie bietet dem Nutzer einen Kollisionswarner, einen Spurhalteassistent, Ruhepausenalarm und auch eine Scheinwerfer-Erinnerung. Der Sony-Bildsensor mit Wide Dynamic Range bietet viele Details, dies zahlt sich gerade bei wenig Licht aus. Die Bedienung erfolgt komfortabel über Tasten oder die App. Einziger kleiner Haken ist der eher geringe Blickwinkel.«

  • Sony Bildsensor mit Wide Dynamic Range für mehr Details gerade bei schlechtem Licht
  • Parküberwachung
  • Bedienung über Tasten oder App
  • geringer Blickwinkel

ab 118,84

10 Angebote

TrueCam A7s

TrueCam A7s

ohne Note

»Für einen Preis von 160 Euro erweist sich die TrueCam A7s als eine gute Wahl. Sie bietet eine GPS-Auswertung mit Google Maps, kann aber ebenso mit einem Blitzerwarner und Tachofunktion punkten. Durch Wechselfilter wird die Optik verbessert, HDR sorgt indes für einen verbesserten Kontrast. Auch die Nachtsicht-Funktion und die LED-Leuchten gehören zu den Stärken dieser Dash-Cam. Schade nur, dass man auf eine Parküberwachung verzichten muss.«

  • Wechselfilter verbessern die Optik
  • Nachtsicht-Funktion
  • HDR für besseren Kontrast
  • LED-Leuchten
  • keine Parküberwachung

ab 129,00

8 Angebote

iTracker DC-A119S

iTracker DC-A119S

ohne Note

»Der iTracker DC-A119S macht eine gute Figur im Test und ist für rund 120 Euro erhältlich. Die Dashcam arbeitet mit einem Sony-Bildsensor, welcher für eine gute Bildqualität steht und sogar bei Nachts sehr gute Aufnahmen ermöglicht. Weiterhin ist optional eine Parküberwachung möglich und auch der Entladungsschutz für die Autobatterie ist als Stärke zu nennen. Leider fehlt es an einem Akku und auch werden GPS-Daten lediglich im Videobild gespeichert.«

  • Parküberwachung optional
  • mit Entladungsschutz für Autobatterie
  • GPS-Daten nur im Videobild gespeichert
  • kein Akku