Kategorien

6 Mainboards für Intel Core i-8000

CT Magazin

12/2018 - CT Magazin

Was muss ein Mainboard können? Im Prinzip nur wenig, es muss viele Funktionen bieten, einen problemlosen Betrieb garantieren, wenig Strom verbrauchen und im Idealfall günstig in der Anschaffung sein. Die Mainboards aus Intels 300er Serie mit dem Chipsatz B360 passen sehr gut in dieses Muster und mussten sich dem Test der C`t stellen.

"Für Intels aktuelle "Coffee Lake"- Prozessorfamilie gab es bislang nur relativ teure Mainboards mit dem Chipsatz Z370. Nun kommen billigere Boards, von denen die mit B360 die attraktivsten sind."

ASRock B360M-ITX/ac

ohne Note

»Für den Mittelklasse-PC ist das kompakte Format des ASRock B360M-ITX/ac eher untypisch, sodass es eher für kleinere Gehäuse in Frage kommt. Trotz des kompakten Designs hat man es geschafft eine gute Ausstattung unterzubringen, auf USB-Typ-C wird aber leider verzichtet. Ansonsten läuft das System aber durchweg reibungslos und bei einem erfreulich geringen Stromverbrauch. Auch WLAN ist hier an Bord, leider jedoch eine etwas ältere Version mit durchschnittlichem Tempo.«

  • sehr sparsam
  • mit (einfachem) WLAN
  • kein USB-C

ab 92,37

9 Angebote

ASRock H370M-ITX/ac

ohne Note

»Im Vergleich mit dem B360-Board in diesem Testfeld kostet das ASRock H370M-ITX/ac zwar 15 Euro mehr, bietet dafür aber eine bessere Auswahl an Anschlüssen. So ist hier eine zusätzliche Gigabit-Ethernet-Buchse vorhanden, statt vier SATA-Buchsen kommen 6 zum Einsatz und auch ein zweiter HDMI- und zwei USB-Typ-2.0-Anschlüssen werden geboten. USB Typ C gibt es jedoch nicht, HDMI 2.0 ebenso wenig. Der sehr geringe Stromverbrauch gefällt jedoch sehr gut, zumal auch WLAN an Bord ist, auch wenn dieses nicht mehr besonders schnell ist.«

  • drei digitale Display-Anschlüsse
  • sehr sparsam
  • kein USB-C

ab 102,96

10 Angebote

Asus PRIME B360M-C/CSM Mainboard, G-Lan Sound M.2 Sata3 USB 3.0

ohne Note

»Das Asus PRIME B360M-C ist ein Mainboard mit gleich zwei DisplayPorts, wobei hier sogar zwei 4K-Displays mit 60 Hz angesteuert werden können. Im Betrieb arbeitet das Modell einigermaßen sparsam, erreicht hier aber nicht die Werte der sparsamsten Boards im Test. Leider verzichtet man hier komplett auf USB Typ C, immerhin sind jedoch gleich vier Typ-A-Buchsen (USB 3.1 Gen. 2) vorhanden.«

  • zwei Buchsen für 4K mit 60 Hz
  • einigermaßen sparsam
  • kein USB-C

ab 92,95

6 Angebote

Asus ROG Strix B360-F Gaming

ohne Note

»Das Asus ROG Strix B360-F Gaming ist das teuerste Mainboard im Testfeld, bietet gleichzeitig aber auch die umfassendste Ausstattung. Dazu gehört zum Beispiel auch eine RGB-LED-Beleuchtung oder verschiedene Erweiterungsmöglichkeiten, einige Erweiterungsmöglichkeiten werden jedoch durch den Chipsatz B360 eingeschränkt. Kritik gibt es zudem aufgrund eines doch recht hohen Stromverbrauchs, zumal man das Mainboard nur sehr eingeschränkt übertakten kann. Die Ausstattung ist für den Chipsatz B360 insgesamt etwas zu viel, zu diesem Preis wären der Chipsatz Z370 oder der kommende Z390 wohl die bessere Wahl.«

  • umfangreiche Ausstattung
  • hohe Leistungsaufnahme
  • teuer

ab 105,91

11 Angebote

GigaByte B360M D3H

ohne Note

»Mit DisplayPort und vier DIMM-Slots ist das GigaByte B360M D3H die günstigste Wahl unter den Serie-300-Boards. Für einen günstigen PC mit 4K-Display und bis zu 64 GB RAM ist es damit eine geeignete Wahl. Zwar hat man hier einen USB Typ C Port verbaut, dieser kann aber nur USB 3.1 Gen 1. Ansonsten ist das Mainboard auch für ältere Systeme geeignet, die Leistungsaufnahme liegt etwas über dem gewünschten Niveau.«

  • günstig
  • flexibel einsetzbar
  • USB-C nur mit SuperSpeed

ab 89,90

3 Angebote

MSI B360-A Pro

ohne Note

»Beim MSI B360-A Pro handelt es sich um ein flexibel erweiterbares Mainboard, welches zudem mit einem geringen Stromverbrauch aufwarten kann. Einzig bei Volllast ist die Leistungsaufnahme dann doch etwas hoch. Schade zudem ist die Tatsache, dass man auf einen HDMI-Anschluss auf dem Board verzichten muss, neben dem vorhandenen DisplayPort ist lediglich DVI vorhanden. Wer demnach ein HDMI-Display anschließen will, benötigt einen Adapter.«

  • sparsam und erweiterbar
  • kein HDMI
  • hohe Leistungsaufnahme

ab 85,67

10 Angebote