Kategorien

7 HDR-TVs im Test

CT Magazin

25/2017 - CT Magazin

Wer sich auf die Suche nach einem neuen Fernseher macht, wird über moderne Features wie UHD, HDR und viele weitere Standards stolpern. Natürlich bringen sie tatsächlich einen Mehrwert, aber ob es sich dafür lohnt so viel Geld auszugeben? Und bekommt man gute 4K-Fernseher überhaupt zu einem bezahlbaren Preis? Diesen und weiteren Fragen rund um die TV-Welt ist C`t auf den Grund gegangen und hat sich 7 HDR-Fernseher zum Test geladen.

"Wir haben sieben günstige 4K-TVs mit HDR ins Labor geholt und sie im Fernsehbetrieb getestet, aber auch zweckentfremdet eingesetzt: Wir liefern Tipps, was Sie beim Einsatz der Geräte als Fernseher, Streaming-Device und Gaming-Display beachten sollten."

Hisense H55NEC6500

ohne Note

»Der Hisense H55NEC6500 kommt mit einer hauseigenen Software daher. Die Bedienung ist generell einfach gelöst, jedoch reagiert der TV auf Eingaben eher träge. Kritik muss der Fernseher auch einstecken, da er nur fleckig ausgeleuchtet ist und von der Seite Inhalte nur bleich gesehen werden. Wer frontal vor dem Bildschirm sitzt kann sich über ein ausgewogenes Bild mit vielen Details und schönen Farben freuen. Zum Spielen ist der Fernseher nicht geeignet, dafür ist das Panel zu langsam.«

  • übersichtliche Bedienung
  • Recording blockiert Eingänge
  • winkelabhängig, fleckig
  • lahmes Panel

LG 43UJ6309

ohne Note

»Der LG 43UJ6309 kann mit einem ausgewogenen Bild aufwarten, Grauverläufe werden selbst im HDR-Modus gut aufgelöst. Die Bildhelligkeit ist insgesamt jedoch etwas gering, sodass selbst im abgedunkelten Wohnzimmer die Einstellungen auf "hoch" gesetzt werden müssen. Das IPS-Panel bietet eine gute Blickwinkelstabilität, durch die Entspiegelung sieht das Bild von der Seite jedoch etwas milchig aus. Aufgrund der langsamen Arbeitsweise ist das Panel nicht für Gaming prädestiniert, selbst im Spielemodus ist er kaum dazu geeignet. Die Ausstattung kann sich sehen lassen, der kippelige Standfuß kostet jedoch ein paar Punkte.«

  • preiswertes HDR-TV
  • gute Farbauflösung
  • kein Kopfhörerausgang
  • lahmes Panel

LG 55UJ635V

ohne Note

»Im Vergleich zu anderen aktuellen TV-Geräten wirkt der LG 55UJ635V direkt auf den ersten Blick etwas billig. Zum einen ist der Rahmen vergleichsweise breit, zum anderen sitzt der TV auf einem wackeligen Standfuß. Auch die WebOS-Oberfläche bedarf etwas Gewöhnung, zumal es immer etwas dauert bis auf Eingaben reagiert wird. Bildtechnisch kann der Fernseher mit satten Farben aufwarten, jedoch wirkt die gesamte Darstellung etwas flau. Zum Spielen ist er aufgrund der hohen Latenz nicht geeignet.«

  • satte Farben
  • geringer Energiebedarf
  • kein Kopfhörerausgang
  • spürbare Latenz

ab 549,00

2 Angebote

Panasonic TX-55EXW604

ohne Note

»Der Panasonic TX-55EXW604 zeichnet sich durch einen stabilen Standfuß aus, welcher sich auf kleine Standflächen anpassen lässt. Die Fernbedienung erlaubt eine treffsichere Navigation, die Netflix-Taste und die Home-Taste liegen jedoch etwas ungünstig. Bildtechnisch liefert er ein farblich ausgewogenes Bild, zumal das blickwinkelstabile Panel eine homogene Ausleuchtung zeigt. Leider ist der Fernseher aber sehr lichtschwach, sodass ihm trotz HDR der letzte Pepp fehlt. Auch bei Spielen ist er aufgrund der begrenzten Helligkeit weniger zu empfehlen und schnelle Bewegungen zeigt er etwas unscharf.«

  • streamt das TV-Programm
  • farblich ausgewogen
  • dunkles Bild
  • kein Bluetooth

ab 888,00

2 Angebote

Philips 49PUS6501

ohne Note

»Das Highlight vieler Philips TVs ist das Ambilight, welches die Wand passend zum Bild ausleuchtet. Auch der Philips 49PUS6501 hat eine zweiseitige Ambilight-Funktion an Bord. Die Ausstattung kann sich sehen lassen, sogar ein Scart-Anschluss für ältere Geräte ist mit an Bord. Beim Spielen liefert der TV am 4K-PC ein Bild ohne Unschärfen und mit geringer Latenz. Das TV-Bild ist gut, wobei der Fernseher zu den wenigen Kandidaten im Testfeld gehört, welcher einen halbwegs ordentlichen Sound produziert.«

  • akzeptabler Klang
  • PC-spieletauglich
  • Ambilight
  • keine PC-Software für Senderliste

Samsung UE43MU6179

ohne Note

»Der Samsung TV steht sicher auf seinem Fuß und sieht recht schick aus, ebenso elegant ist die kleine Fernbedienung. Letztere kommuniziert per Bluetooth, lästiges Zielen auf den IR-Sensor entfällt. Die Bedienung gelingt insgesamt einfach, wobei der UE43MU6179 zu den besseren Fernsehern im Test gehört, wenn es um den Klang geht. Das Bild ist knackig und farbstark, gerade auch im HDR-Betrieb. Dies gilt jedoch nur bei frontaler Betrachtung, seitlich zeigt das blickwinkelabhängige Panel deutliche Schwächen.«

  • ordentlicher Klang
  • gute Streaming-Funktionen
  • sehr blickwinkelabhängig
  • kein Kopfhöreranschluss

ab 449,00

3 Angebote

Samsung UE55MU6270

ohne Note

»Der Plastikrahmen wirkt etwas billig, stabil steht der UE55MU6270 auf seinem Standfuß dennoch. Die Bedienung ist nahezu selbsterklärend, wobei hier auch die gute Fernbedienung mit Bluetooth zum tragen kommt. Die Voreinstellungen des Bildes sind in nahezu allen Modi gut gelungen, beim Kalibrieren muss kaum etwas geändert werden. Das Bild ist kontraststark, leidet aber unter der schwachen Blickwinkelstabilität. Auch zum Spielen ist das Panel mit seiner Latenz und dem gemächlichen Tempo weniger geeignet.«

  • knackiges, farbstarkes Bild
  • Bluetooth-Fernbedienung
  • blickwinkelabhängig
  • lahmes Display mit Latenz