Kategorien

Acht SSDs im Vergleichstest

CT Magazin

04/2017 - CT Magazin

Wenn Sie ein paar Videos transportieren, ein Datensicherung erstellen oder gleich ganze Datenpakete auslagern wollen, dann ist eine externe Festplatte genau die richtige Wahl. In einfachen Fällen reicht hier ein USB-Stick, wer mehr Platz benötigt braucht eine Festplatte. Wenn es dabei schnell gehen muss, ist eine SSD die richtige Wahl. Acht schnelle USB-SSDs hat sich C`t genauer angesehen.

"Steckt eine schnelle SATA-SSD in einem externen USB-Gehäuse, bremst der USB-3.0-Anschluss: Mehr als 450 MByte/s gibt der Standard nicht her. Externe SSDs mit USB 3.1 versprechen das Doppelte ? hier rauschen bis zu 900 MByte/s über den Anschluss."

AData SE730 250 GB (ASE730-250GU31-CGD)

ohne Note

»Die AData SE730 hat eine hervorstechende Besonderheit: Das Modell ist bei geschlossener Kappe wasserdicht. Sollte dieser Umstand für den Nutzer relevant sein, kann man das Gerät auch recht gut empfehlen, zumal es erfreulich günstig ist. Allerdings muss man sich im Gegenzug mit nur mittelmäßigen Übertragungsraten zufriedengeben, die zwar nicht direkt schlecht sind, aber auch niemanden beeindrucken werden. Das größte Problem der SE730 ist indes die Temperaturentwicklung. Bei langen Schreibvorgängen zeigt das Thermometer 80 °C an ? 30 °C mehr als die vom Hersteller angegebene maximale Betriebstemperatur!«

  • günstig
  • wasserdicht
  • wird sehr heiß

Angelbird SSD2go PKT 512GB USB 3.1 orange (PKTU31-512OK)

ohne Note

»Mit einem Gehäuse, das nur wenig größer als eine Streichholzschachtel ist, ist die Angelbird SSD2go PKT eine der mobilsten Lösungen im Test. Der Stecker sitzt tief im Gehäuse und ist damit gut vor Abknicken geschützt. Allerdings ist der Stecker in der Hinsicht etwas kritisch, als dass er nicht mit jedem C-Stecker kompatibel ist ? es lohnt sich also, das mitgelieferte Kabel gut zu hüten! In puncto Performance sticht vor allem die hohe IOPS-Leistung hervor. Probleme mit einer zu hohen Temperatur gibt es außerdem selbst bei langen Schreibvorgängen nicht, allerdings fiel hier die Transfergeschwindigkeit auf unter 100 MB pro Sekunde.«

  • hohe IOPS-Leistung
  • Stecker geschützt
  • nicht für jeden Stecker geeignet

Buffalo Ministation SSD Velocity 240 GB (SSD-PUS240U3S-EU)

ohne Note

»Die Buffalo Ministation SSD Velocity ist in der Hinsicht besonders, als dass das Modell das einzige im Test ohne USB-C-Buche ist. Stattdessen steht eine Mini-B-Schnittstelle zur Verfügung. Kein wirklicher Vorteil, sondern eher ein Nachteil also. Immerhin legt der Hersteller dafür zwei Kabel bei mit A- bzw. C-Anschluss. Angesichts des niedrigen Preises eine sehr nette Geste. Das Gehäuse ist recht klobig, leitet dafür aber die Wärme gut ab und sorgt damit selbst bei hoher Last für konstante Schreibleistungen.«

  • günstig
  • A- und C-Kabel
  • recht großes Gehäuse

ab 89,90

2 Angebote

Freecom mSSD MAXX 512GB USB 3.0 (56394)

ohne Note

»Die Freecom kommt mit einer anderen SSD als vom Hersteller angegeben, glaubt man CrystalDiskMark. Statt einer PCIe-SSD befindet sich hier eine M.2-SATA-SSD an Bord. Das ist jedoch im Prinzip egal, da die Schreibraten und insbesondere die Leseraten sehr gut sind. Bei längeren Schreibvorgängen steigt die Temperatur deutlich, immerhin werden aber dennoch Geschwindigkeiten von rund 700 MB pro Sekunde erreicht. Als Extra hat der Hersteller ein Software-Paket beigelegt, das in der Praxis jedoch keinen Nutzen hat, da es die SSD nicht erkennt.«

  • sehr schnell beim Lesen
  • schnell beim Schreiben
  • Software ohne Nutzen

ab 132,24

4 Angebote

LaCie CHROMé STFF1000400

ohne Note

»Anders als viele andere Testkandidaten, die auf ein möglichst kompaktes und handliches Design setzen, tritt LaCie hier gewissermaßen die Flucht nach vorne an: Das Modell ist etwa so dick wie ein Taschenbuch und kommt mit einem extra Ständer, mit dem sich die SSD optisch ansprechend präsentieren lässt. Die erreichten Geschwindigkeiten liegen in der absoluten Spitzengruppe. Nur bei Zugriffen auf zufällige Adressen fällt die Chromé etwas ab, was für die Praxis aber praktisch keine Bedeutung hat. Kann man den hohen Preis stemmen und ist man sich klar, dass die LaCie denkbar ungeeignet für mobile Einsätze ist, kann man hier aber ansonsten vollauf zufrieden sein.«

  • sehr schnell
  • eingeschränkter Mobileinsatz
  • sehr teuer

Plextor Portable SSD EX1 128 GB

ohne Note

»Die Plextor Portable EX1 ist extrem leicht ? 30 Gramm sind ein Spitzenwert ? und kommt zudem mit dem sehr lobenswerten Bonus einer fünf Jahre währenden Garantie. Das 10 cm lange Modell kann auch mit seiner flotten Lesegeschwindigkeit punkten, die Schreibgeschwindigkeit ist mit nur 200 MB pro Sekunde aber sehr langsam und belegt den letzten Platz im Gesamtvergleich. Abzüge gibt es außerdem für die fehlende Möglichkeit, die Temperatur per SMART auszulesen.«

  • 5 Jahre Garantie
  • keine Temperatur per SMART
  • langsam beim Schreiben

Sandisk Extreme 900 480GB USB 3.1 schwarz (SDSSDEX2-480G-G25)

ohne Note

»Standesgemäß stattet SanDisk die Extreme 900 mit einem RAID 0 bestehend aus zwei hauseigenen SSDs aus. Was dabei allerdings überrascht, ist, dass der Hersteller nicht auch noch eine Version seiner SSD-Software ?SSD-Dashboard? mitliefert. Schlimmer noch: Wer die Software schon besitzt, kann diese hier nicht einmal richtig nutzen, da die Extreme 900 nur als SSD mit einem Laufwerk gefunden wird. Das ist jedoch der einzige technische Makel, der sich hier finden lässt. Die Geschwindigkeiten sind überragend und auch bei großer Last konstant. Zwar ist das Modell aufgrund des großen und schweren Gehäuses nicht sonderlich mobil, doch wer ohnehin vor allem auf maximale Leistung aus ist, wird sich daran wohl kaum stoßen.«

  • sehr schnell
  • konstante Schreibleistung
  • recht groß und schwer

ab 186,00

8 Angebote

Teamgroup PD700 240GB

ohne Note

»Die Team Portable PD700 ist beim Lesen extrem schnell, was vor allem eine Folge des eingesetzten RAID 0 der beiden 128 GB großen M.2-SSDs ist. Die maximale Leserate beträgt satte 900 MB pro Sekunde. Beim Schreiben liegt die Geschwindigkeit bei deutlich weniger beeindruckenden 400 MB pro Sekunde und ist damit eine klare Schwäche. Ein Pluspunkte ist wiederum die Möglichkeit, das Gehäuse der PD700 zu öffnen, was eine Änderung auf RAID 1 für mehr Datensicherheit ermöglicht. Auch die beiden LEDs führen zu Bonuspunkten.«

  • sehr schnell beim Lesen
  • RAID 1 möglich
  • langsam beim Schreiben

252,37

1 Angebot