Kategorien

8 SSDs mit SATA und PCIe

CT Magazin

23/2016 - CT Magazin

Bei einer SSD kommt es vor allem auf der Tempo an, dies ist der klare Vorteil gegenüber einer herkömmlichen Festplatte. Mit SATA-Schnittstelle oder PCIe sind sie sogar noch viel schneller. Aktuelle Modelle mit diesen Qualitäten gibt es reichlich. 8 Kandidaten hat sich C´t genauer angesehen.

"SSDs mit SATA-Schnittstelle starten schnell und liefern auch Daten flott aus. Noch schneller sind Flash-Laufwerke mit PCIe-Schnittstelle, die inzwischen das Preisniveau von SATA-SSDs erreichen."

AData Ultimate SU800 512GB

ohne Note

»Als eine der ersten SSDs mit 3D-Speicher nutzt die AData Ultimate SU800 3D-TLC-NAND von Micron, DRAM von Nanya und einen Controller (SM2258) von Silicon Motion. Leider führt der SLC-Cache hier bei einer hohen Befüllung zu komischen Effekten. So schwanken die Übertragungsraten zwischen 50 und 300 MByte/s. Bei leerer Festplatte waren die Schreibgeschwindigkeiten wiederum konstant, ebenso wie auch die IOPS-Leistung.«

  • günstig
  • bei hohem Füllstand langsam
  • hohe Leerlaufleistungsaufnahme

ab 73,90

8 Angebote

Crucial Technology MX300 2TB SATA 2.5

ohne Note

»Mit einer Kapazität von 2 TB gehört die Crucial Technology MX300 aktuell zu der seltenen Klasse der SATA-SSDs dieser Größe. In den Benchmarks hat die Festplatte eine gute Figur gemacht, selbst bei hoher Befüllung ist die Schreibrate nur minimal zurückgegangen. Den gleichen Flash-Speicher nutzend wie das Modell von Adata, sind die Messwerte beim Lesen jedoch etwas geringer. Mit der geringen Leerlaufaufnahmeleistung ist die Crucial Technology MX300 gerade für Notebooks eine interessante Wahl.«

  • schnell
  • hohe Kapazität verfügbar
  • Bitlocker-Verschlüsselung möglich

Intel 600p 512GB M.2

ohne Note

»Bei der Entwicklung der Intel SSD 600p standen hohe Schreibgeschwindigkeiten nicht im Vordergrund laut Hersteller. Mit einem Gigabyte-Preis von 33 Cent ist sie kaum teurer als eine SATA-SSD. Bei Schreiben bietet sie zwar nur die Performance auf dem Niveau einer SATA-SSD, beim Schreiben kommt sie jedoch durchaus an teurere PCIe-SSDs heran.«

  • PCIe-Leistung zum SATA-Preis
  • lange Garantie
  • beim Schreiben langsam

ab 89,00

4 Angebote

Plextor M8Pe(Y), PX-512M8PEY

ohne Note

»Die Plextor M8Pe gibt es wie hier getestet auf einer PCIe-Steckkarte, aber auch als M.2-Kärtchen. Im dicken Kühlkörper macht sie dennoch eine gute Figur, die Temperatur ist nicht über 42°C gestiegen. Dass die Festplatte im Betrieb dauerhaft rot blinkt irritiert etwas, ein solches Signal deutet im Normalfall auf einen Fehler hin. Die Leistung der SSD kann sich sehen lassen, ebenso die Werte bei der Leistungsaufnahme. Dan die Plextor-SSD-Software die M8Pe noch nicht unterstützt, ist sicherer Löschen aktuell nicht möglich.«

  • schnell
  • lange Garantie
  • kein Secure Erase möglich

Samsung SSD 960 PRO NVMe M.2 2000GB

ohne Note

»Die M.2-Schnittstelle reizt die Samsung SSD 960 PRO fast vollständig aus, rund 3,4 GByte/s schafft die SSD beim Lesen, beim Schreiben immerhin noch mehr als 2 GByte/s. Mit vier PCIe-3.0-Lanes ist sie damit die schnellste PCIe-SSD im Test. Neben dem hohen Tempo beeindruckt die Festplatte mit einer hohen Speicherkapazität. Im Ruhezustand ist sie sehr verbrauchsarm, die hohe Wärmeentwicklung stört jedoch etwas.«

  • sehr schnell
  • hohe Endurance
  • noch ohne Software-Unterstützung

Toshiba Interne SSD 6.35 cm (2.5 Zoll) 120 GB A100 Retail THN-S101Z1200E8 SATA III

ohne Note

»Leider gibt es die A100 nur in der Version mit 120 GB und in einer Version mit 240 GB. Die Einsteiger-SSD setzt auf TLC-Flash und einen Controller aus der eigenen Fertigung. Bei der Leerlaufleistungsaufnahme bewegt sich die Festplatte im Mittelfeld, mit 1 Watt ist sie beim Schreiben jedoch besonders sparsam. Über 300 MByte/s beim Schreiben kommt sie aber selbst bei leerem Zustand nicht hinaus.«

  • geringe Leistungsaufnahme
  • beim Schreiben langsam
  • maximal 240 GByte Kapazität

Toshiba Q300 Pro 1TB

ohne Note

»Die Toshiba Q300 Pro ist nicht mehr ganz neu am Markt, die Version mit 1 TB hingegen schon. Leider hat sie jedoch das selbe Problem wie schon die Versionen mit weniger Speicher, wenn die SSD voll ist, sinkt die Übertragungsrate auf weniger als 200 MByte/s. Bei leerer Festplatte und in der Praxis ist sie jedoch deutlich schneller. Für Vielschreiber ist sie genau die richtige Wahl. Sie darf täglich mehr als 300 GByte beschreiben, ohne dass dabei die Garantie erlischt.«

  • hohe Endurance
  • lange Garantie
  • bei hoher Befüllung langsam

ab 367,92

4 Angebote

Western Digital Blue SSD 1TB SLC/TLC SATA 6Gb/s M.2 2280

ohne Note

»Nach der Übernahme des Speicher-Herstellers SanDisk steigt nun Western Digital in den Massenmarkt für SSDs ein. In zwei Versionen verfügbar, 2,5 Zoll und M.2, basieren beide Modelle auf TLC-Nand. Zu den Stärken der Festplatte gehört eine geringe Leistungsaufnahme im Leerlauf, die Geschwindigkeit ist jedoch eher durchwachsen. Gerade bei hohem Füllstand ist die Festplatte nicht besonders schnell unterwegs.«

  • geringe Leerlaufleistungsaufnahme
  • 2,5-Zoll- und M.2-Version
  • bei hohem Füllstand langsam

119,01

1 Angebot