Kategorien

CT Magazin CT Magazin - Computer Gehäuse

Filter anzeigen

Filter löschen

CT Magazin - Computer Gehäuse (2 Tests)

be quiet! Dark Base 700

ohne Note

»Das PC-Gehäuse Dark Base 700 eignet sich laut Hersteller Be quiet zum Bau leistungsfähiger und zugleich leiser Systeme. Die Einbauposition für das Netzteil sowie zwei der drei herausnehmbaren 3,5"-Festplattenkäfige befinden sich in einem abgetrennten Bereich am Boden. Darüber bleibt viel Raum für ein E-ATX-Mainboard, 18 cm hoch auf ragende CPU-Kühler und Grafikkarten mit 43 cm Länge. Die beiden 4-Pin-Lüfter in Front und Heck hängen an einem Lüfter-Hub. Ungeregelt laufen sie mit 1600 U/min und geben ein kräftiges Rauschen von sich (2,7 Sone). Deutlich leiser wird es am Hub durch drei Modi: Im Automatikbetrieb reicht dieser das PWM-Signal von der Lüfterregelung des Mainboards an bis zu sechs 4-Pin-Lüfter weiter. Mit manueller Steuerung lässt sich die Drehzahl über einen Schiebeschalter in drei Stufen verändern. Zusätzlich kann man die Ventilatoren in zwei Gruppen unterteilen und jeweils im Modus Performance (50 %, 70 %, 100 %) oder Silence (25 %, 45 %, 65 %) betreiben. Für USB-3.1-Gen-2-Geräte bringt das Dark Base 700 einen Typ-C-Anschluss mit, der an der neuen geschirmten 20-poligen Buchse am Mainboard hängt. Der 160 Euro teure Midi-Tower überzeugt durch seine sehr gute Verarbeitung und moderne Ausstattung.«

ab 145,99

14 Angebote

NZXT H700i

ohne Note

»Beim Design des Midi-Tower setzt der Hersteller auf klare Linien. Externe Laufwerksplätze gibt es nicht. Stattdessen sitzen hinter der Front ein Staubfilter und drei 12-cm-Lüfter. Zwei Schlitten für 3,5"-Festplatten sowie das Netzteil befinden sich in einer abgetrennten Zone am Boden des H700i. Die fünf 2,5"-Einbaupositionen hat der Hersteller neben dem Mainboard sowie auf der Rückseite des Board-Trägers angebracht. Die linke Gehäusewand besteht vollständig aus Glas. Damit die eingebaute Hardware zur Geltung kommt, ist ein RGB-LED-Streifen installiert. Ein zweiter lässt sich frei platzieren. Die warme Abluft fördert ein 14-cm-Lüfter durch die Rückseite hinaus. Dieser wird wie die übrigen Lüfter über eine per USB angeschlossene Box mittels der Windows-Software CAM geregelt. Neu ist ein adaptiver Modus, für den man sich zunächst online registrieren muss. Die Einrichtung dauert ungefähr 1,5 Stunden. Dabei misst die Software die Temperaturen von CPU und GPU sowie die Lautstärke mit einem integrierten Mikrofon bei verschiedenen Lastzuständen und erzeugt daraus individuelle Lüfterkurven. Das NZXT 700i ist hervorragend verarbeitet, kostet mit 200 Euro wegen der Lüfterregelung und Beleuchtung aber mehr als vergleichbare PC-Gehäuse.«

ab 144,90

8 Angebote