Kategorien

CT Magazin CT Magazin - Ausgabe 08/2017

CT Magazin - Ausgabe 08/2017 (7 Tests)

ZOOM Q2n

ohne Note

»Der ZOOM Q2n ist eine gute Wahl als Zweitgerät. Dabei ist er gerade für Videos für YouTube, und für ungewöhnliche Aufnahmen eine prima Alternative. Spektakuläre Einsichten aus Blickwinkel die andere Geräte nicht erreichen sind absolut positiv aufgefallen, vor allem aber der Klang ist das Highlight. Smartphone-Filmer bekommen hier eine gute Tonergänzung, der Sound des ZOOM Q2n ist brillant.«

ab 103,05

7 Angebote

Livestream Mevo

ohne Note

»Das Paket von Livestream ist gut gelungen und preislich fair veranschlagt. Die Kamera ist äußerst flexibel und kann via App mit einem Smartphone verbunden werden. Aufgenommenes Videomaterial wird entweder auf eine Speicherkarte gespeichert oder direkt live gestreamt. Zahlt man monatlich 10 Euro an den Hersteller, können neben Facebook und dem Hersteller-eigenen Dienst dafür auch noch parallel andere Plattformen wie YouTube oder Twitch genutzt werden. Die Bildqualität ist solide, wobei die Auflösung trotz 4K-Optik auf 720p limitiert ist. In der App lassen sich viele Einstellungen treffen oder Teile des Kamerabilds für verschiedene Einstellungen nutzen. Letztere Funktion ist dabei eigentlich der Clou des Ganzen, wobei es in der Praxis nicht immer gut funktioniert. Können die noch vorhandenen Kinderkrankheiten beseitigt werden, gibt es bei der Mevo aber fast nichts mehr zu kritisieren.«

ab 309,00

3 Angebote

Nanoxia Ncore Retro

ohne Note

»Vor dem Kauf der Nanoxia Ncore Retro sollte man sich seiner Prioritäten gut bewusst sein, denn tatsächlich wurde hier dem Design eine höhere Priorität eingeräumt als der Funktionalität. Offensichtlich wird dies vor allem bei der einzeiligen Eingabe-Taste, die ein hohes Maß an Umgewöhnung erfordert. Generell vertippt man sich hier recht häufig, was vor allem Zehnfingerschreiber betrifft. Die Mechaniken sind den blauen Cherry-MX-Switches ähnlich, aber etwas unpräziser im Ausgleich für ein leiseres Tippgeräusch. Über eine Funktionstaste lassen sich Multimedia-Funktionen zu- oder Windows-Funktionen abschalten, was vor allem Gamern entgegenkommen soll. Größtes Highlight ist aber ganz klar das Design in Relation zum Preis. Ähnlich designte Modelle kosten häufig das Doppelte und mehr.«

BenQ ZOWIE XL2735

ohne Note

»Der BenQ bringt auf dem Papier (fast) alles mit, was sich E-Sport-Fanatiker wünschen. Die hohe Auflösung und die Bildfrequenz von 144 Hz in Kombination mit dem DyAc und den vielen Einstellungsmöglichkeiten lässt auf den ersten Blick kaum Wünsche offen. Der gemessene Kontrast ist ordentlich und die Farbdarstellung solide, sofern man nicht das voreingestellte FPS1-Preset nutzt. Leider schafft es der Monitor aber nicht, ohne Overdrive schnell zu schalten. Mit Overdrive kommt es dafür zu deutlichen Helligskeitsspitzen. Am besten agiert der Bildschirm bei Bildraten von über 100 Hertz. In diesem Bereich ist er tatsächlich sehr gelungen. Allerdings sollten Bildrate und Framerate übereinstimmen. Im normalen Windows-Betrieb kann das Blinking Backlight empfindliche Augen stark beanspruchen, weswegen sich hier der Betrieb bei 60 Hz mehr anbietet. Andere Modelle in dieser Preisklasse können schon ohne Overdrive schnell schalten und bringen FreeSync bzw. G-Sync mit.«

ab 467,05

2 Angebote

LG OLED65W7V

ohne Note

»Die Bildqualität des LG OLED 65W7V ist überragend. Das Schwarz ist tief, die Farben sind satt und das Ganze ist enorm blickwinkelstabil. Inhalte in HDR 10 und Dolby Vision werden in geradezu perfekter Qualität dargestellt. Auch die innovative Befestigung über Magnete ist beeindruckend, da so ein extrem kurzer Abstand zur Wand garantiert wird. Im Paket enthalten ist eine Soundbar, die allerdings nur virtuellen Atmos-Sound liefert und damit keinen echten Deckenklang bieten kann, der in dieser Preisklasse aber eigentlich dazugehören sollte. Hinsichtlich der Bildqualität und der sonstigen Leistung gibt es von LG selbst deutlich günstigere OLED-Modelle, doch das sehr schicke Wallpaper-Design gibt es nur beim W7.«

Garmin DriveAssist 51 LMT-D EU

ohne Note

»Das Navi von Garmin ist nicht schlecht und konnte in den Kerndisziplinen überzeugen. Endlich hat der Hersteller es dabei geschafft, Updates direkt über WLAN einzubinden, sodass man sich nun den Umweg über den PC ersparen kann. Die Routenberechnung funktioniert in den meisten Fällen zuverlässig, auch wenn das Navi im Test nicht die verfügbaren Alternativrouten angeben konnte. Dank der präzisen Ansagen und der gut umgesetzten Sprachsteuerung bleiben die Augen meistens auf der Straße. Das ist auch gut so, denn auf dem Bildschirm lassen sich viele Details kaum erkennen. Was im Test stark auffiel, waren die häufigen Warnhinweise, die zum Teil sehr triviale Sachen betrafen. Besonders stark ist dies beim Spur-Assistenten zu beobachten. Sonderfeature ist die eingebaute Kamera, die für den Spur- und Park-Assistenten genutzt wird und gleichzeitig in Unfallszenarien automatisch Videos aufzeichnet. Die Verkehrsinformationen waren gut, aber nicht so gut wie bei TomTom.«

ab 223,96

12 Angebote

Huawei P8 Lite (2017) schwarz

ohne Note

»Das P8 Lite ist nicht zuletzt dank des attraktiven Preises eine sehr interessante Wahl für Nutzer, die technisch nicht unbedingt das Beste vom Besten erwarten, aber hier auch nicht zu allzu großen Kompromissen bereit sind. Insgesamt ist das geschnürte Paket in jedem Fall alltagstauglich und definitiv hervorragend ausgestattet. Der Akku ist stark und sorgt für deutlich überdurchschnittliche Laufzeiten. Außerdem ist die Kamera selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen erfreulich gut. Besseres gibt es erst wieder für deutlich mehr Geld. Lob gibt es auch für die neue EMUI-Oberfläche, die Huawei offensichtlich mehr nach den Wünschen der Kunden gestaltet hat. Zudem sind weniger Fremd-Apps vorinstalliert. Von außen wirkt das Ganze beinahe wie ein Flaggschiff, allerdings ist Vorsicht geboten, da die Rückseite schnell verkratzt.«

ab 148,00

2 Angebote

CT Magazin - Ausgabe 08/2017 (1 Testreihe)

6 Hybrid-Uhren im Test

08/2017

Getestet wurden: Diesel ON DZT1000,Fossil Q Crewmaster FTW1124,Giorgio Armani Connected ART3001,Misfit Phase schwarz,Skagen Connected SKT1103 braun,WiThings Steel HR 36mm schwarz

Das Problem von den ersten Smartwatches auf dem Markt ist der wenig ausdauernde Akku und die schlechte Lesbarkeit bei Sonnenlicht. Auf der anderen Seite gibt es jedoch Hybrid-Uhren, welche ähnliche... [mehr]