Kategorien

Fehler melden

Damen Shopper

(1-30 von 47)

Filter

Hersteller

  • Tom Tailor (10)
[alle Anzeigen]
s.Oliver (Bags) 39.603.94.6229

ab 59,95 €

3 Angebote

Tamaris TYLOR 1438161

ab 48,97 €

6 Angebote

Tamaris DONNA 1144151

49,99 €

1 Angebot

Gerry Weber Spring Fever 4080003494

ab 51,99 €

2 Angebote

Tom Tailor Acc VIOLA 19100

ab 59,99 €

2 Angebote

Oilily Carry All OES5560-316

ab 99,99 €

4 Angebote

Oilily M Carry All OES5561-017

99,99 €

1 Angebot

Tom Tailor 10990

ab 24,85 €

32 Angebote

Tom Tailor 11226

ab 45,32 €

3 Angebote

Gabor MARGARITA 7458

63,99 €

1 Angebot

Tom Tailor 10726

ab 16,90 €

3 Angebote

Oilily DF Carry All OCB5503-717

ab 89,99 €

3 Angebote

Gabor MEDINA 7424

ab 59,99 €

2 Angebote

Oilily DF L Carry All OCB5539-909

ab 84,99 €

2 Angebote

Oilily M Carry All OES5525-832

84,95 €

1 Angebot

Oilily City OES5522-832

59,99 €

1 Angebot

Oilily City Carry All OES5526-832

84,99 €

1 Angebot

Oilily Carry All OES5524-832

98,99 €

1 Angebot

Lacoste NF0946PO

64,00 €

1 Angebot

  • 1
  • 2

Damen Shopper Ratgeber

Shopper

Shopper sind ideale Handtaschen für den Alltag. Sie zeichnen sich durch eine extrem hohe Vielseitigkeit und ein großes Platzangebot aus. Aufgrund ihres großzügig bemessenen Innenraums bieten sie nicht nur Platz für die wichtigsten Utensilien des Alltags, sondern können auch für Einkäufe oder sogar für Kurztrips zum Verstauen von allem Nötigen genutzt werden. Gleichzeitig sind sie nicht nur auf reine Praktikabilität getrimmt wie etwa eine Sporttasche, sondern optisch eine Bereicherung für jedes Outfit.

Eine Tasche für den Alltag, das Büro und das Nachtleben in Einem

Betty Barclay Shopper

Die Vielseitigkeit von Shoppern ist eine Eigenschaft, die man gar nicht genug unterstreichen kann. Die Tragetaschen sind nicht nur im Alltag ungemein praktisch, sondern werden immer öfter auch zu anderen Anlässen getragen, in denen klassischerweise andere Taschenformen zum Einsatz kämen.

So lassen sich Shopper mittlerweile auch problemlos im Büro tragen. Sie betonen die Weiblichkeit der Trägerin und setzen damit einen schönen Akzent gegenüber dem blassen und identitätslosen Antlitz eines Aktenkoffers. Bei der Wahl des Designs sollte man nur darauf achten, dass die Tasche auch die Würde der Arbeitsumgebung widerspiegelt. Wilde Designs oder allzu grelle Farben sind daher ein No-Go. Dies heißt jedoch nicht, dass man nicht auch ein wenig Farbe ins Spiel bringen kann. Mit etwas Fingerspitzengefühl schafft man es, die perfekte Balance aus Professionalität und Individualität durch einen Shopper zur Geltung zu bringen.

Sogar bei gehobenen Anlässen sind Shopper schon akzeptiert. Sie können hier eine klassische Clutch ersetzen, die vielleicht noch etwas eleganter im Vergleich ist, aber dafür nicht ansatzweise so praktisch. So braucht man auch beim abendlichen Ausgehen auf die vielen liebgewonnenen Utensilien nicht zu verzichten, die etwa in einer kleinen Clutch niemals Platz finden würden. Auch der Transport von Gastgeschenken wird so nicht mehr zu einem logistischen Hindernis.

Eine Frage des Materials

Gabor Shopper

Nicht nur das grundsätzliche Design ist ein Punkt, über den man sich klarwerden muss, sondern auch das Material. Die zur Verfügung stehenden Auswahlmöglichkeiten unterscheiden sich dabei optisch sowie beim Aufwand der Pflege.

Shopper aus echtem Leder brauchen besondere Pflege, da das Leder ansonsten mit der Zeit spröde wird. Taschen aus glattem Leder müssen beispielsweise regelmäßig mit einem weichen Tuch und einer speziellen Pflegemilch abgewischt werden. Dafür versprüht das Material auch einen besonders edlen Charme.

Wer diesen möchte, aber es in der Pflege etwas einfacher haben will, kann getrost zu Kunstleder greifen. Auch dieses muss jedoch vor dem Gebrauch mit Imprägnierspray behandelt werden.

Denim wirkt hingegen sehr modern und fesch. Außerdem lassen sich Taschen aus dem Stoff häufig in der Maschine waschen. Von dem Gebrauch eines Trockners ist aber dringend abzuraten.

Im Gegensatz dazu stehen Taschen aus Lack für höchste Eleganz. Hier werden die Blicke schon allein aufgrund des glänzenden Äußeren auf die Trägerin gezogen. Freilich passt dies nicht zu allen Anlässen, doch wer es etwas glamouröser angehen lassen will, ist mit diesem Material sicherlich bestens beraten. Aufpassen sollte man nur, dass nicht hässliche Fingerabdrücke den Eindruck stören, weshalb diese mit einem weichen Tuch abgerieben werden sollten.

Weitere Materialmöglichkeiten sind Polyestergewebe bzw. Mesh, Naturmaterialien wie Bast, Stoffe wie Leinen oder Baumwolle oder auch Canvas. Wie jedes Material an sich wirkt, sollte dabei vor allem das eigene Modebewusstsein entscheiden. Fest steht aber, dass in jedem Material etwas Eigenes mitschwingt, das im richtigen Kontext ein ganzes Outfit perfekt ergänzen kann.

Die Qual der Wahl - Allgemeine Tipps bei der Suche des perfekten Shoppers

Ein grundsätzliche Überlegung beim Kauf eines Shoppers sollte sein, wofür man die Tasche braucht bzw. in welchen Situationen man sie gerne tragen möchte. Eine Tasche für den täglichen Einkaufsbummel kann etwa verspielter aussehen als eine für das Büro. Auf der anderen Seite würde eine Tasche, die glamourös wirkt und für das nächtliche Ausgehen konzipiert wurde, aber womöglich übertrieben oder gar geschmacklos wirken. Ein wenig sollte man also den Zweck im Auge behalten. Grundsätzlich können Shopper an sich aber zu jedem Anlass getragen werden.

Natürlich spielt auch das Zusammenspiel mit dem eigenen Outfit eine sehr große Rolle. Ein Konzept, das man dabei stets im Hinterkopf behalten sollte, ist Kontrast. Zieht bereits das Outfit die Blicke auf sich, so sollte sich die Tasche eher zurückhalten. So wird ein Übermaß optischer Reize verhindert und gleichzeitig wird die Tiefe des Gesamtkonzepts entscheidend erweitert. Andersherum kann eine optisch auffällige Tasche einem eher schlichten Outfit genau das gewisse Etwas geben, durch das man sich vom Rest seiner Umgebung absetzen kann.

Experimentierfreudigkeit ist dabei in jedem Fall erwünscht. Mit einer dermaßen riesigen Auswahl vor sich dürfte man jedenfalls keine Probleme bekommen, das zu finden, das man sucht und das am besten zu einem passt.